Pascal Tippelt's Blog

Linux und so

Windows 7 – Das Feedback der USER

Viele Fachzeitschriften loben Windows 7 momentan in Himmel und Hölle. Aber wie steht es um die „ganz normalen“ Nutzer? Wie sehen die das neue OS von Microsoft? Ich habe einige Rezensionen zusammengetragen:

areiland, 47 schreibt auf windows-7-forum.net:

Wie man meiner Signatur entnehmen kann – hab ich so ziemlich alle relevanten Windows Versionen eingesetzt. Ausgelassen hab ich NT 3xx,`98, ME und Vista – allerdings haben meine Frau und ihr Sohn VistaWindows 7 DVD auf ihren Rechnern.

Nach NT 4.0, 2000 und XP dachte ich – dass MS es nicht mehr gebacken bekommt eine saubere und schnelle Version von Windows zu produzieren. NT 4.0 und 2000 waren schnelle und absolut stabile Versionen – die nicht zu überbieten waren. XP betrachtete ich Anfangs mit Skepsis, nicht zuletzt wegen des Luna Designs – dem ich nie was abgewinnen konnte. Nichts desto trotz hab ich mir irgendwann XP installiert. Aber eben im Classic Design weil ich das Luna Design immer nur Bonbonmässig übertrieben fand. Mit Stand SP1 war XP absolut in Ordnung – wenn man selbst Hand anlegte. […] Schnell war XP – keine Frage – im Vergleich zu Windows 7 würde ich XP immer vorziehen – was Performance angeht.

Vista hab ich ausgelassen – weil ich feststellen konnte, dass Vista den Rechner einfach nur langsam macht. […] Absolut nicht hinnehmbar für mich!

Nun hab ich Windows 7 x64 Ultimate drauf und teste es seit 8 Wochen[…]

Bis jetzt finde ich, dass Windows 7 ein gelungener Wurf ist. Absolut stabil und zuverlässig – so würde ich Windows 7 mal pauschal beschreiben.

Alle Geräte waren sofort da, naja der Drucker funktionierte erst als ich über die MS Seite einen Treiber installieren liess. Ist aber erklärbar, weil der Drucker auch nicht der neueste ist. Aber sonst gab es nach meinem dafürhalten keine Probleme, die sich nicht mit einfachsten Mitteln in den Griff bekommen liessen. Der Brenner war erst richtig nutzbar – als ich ihn nach der Installation der Chipsatztreiber im Gerätemanager gelöscht hatte und neu startete.

Mit der einen oder anderen Software gibt es beim Installieren Probleme – nicht weiter verwunderlich, wenn man sich ansieht dass viele Pfade nur noch als Hardlinks erreichbar sind und so manche Software bei der Installation absolute Pfade angibt – was schiefgehen muss, wenn dieser Pfad nicht mehr beschreibbar ist.

Auch mit dem einen oder anderen Treiber bin ich nicht zufrieden – z.B. meine Soundkarte kann ich im Moment nicht so betreiben, wie ich es unter XP gewohnt war – da hab ich immer aus allen Boxen Sound gehabt. Also richtig gute Musik – mit den aktuellen Treibern bekomm ich für die Ausgabe von Webradio oder Mp3 nur schmalen Stereo Sound aus Left und Right. Rear und Center bleiben aussen vor, wenigstens der Subwoofer meldet sich – wenn ich DvD sehe, ja dann hab ich auch meinen gewohnten Sound. Unter XP gings – warum also nicht unter Win 7? Das ist aber eine Treiberfrage – die mit Windows 7 nichts zu tun hat.

Natürlich ich würde mir wünschen, dass z.B. das klassische Startmenü verfügbar wäre. Oder dass die Superbar – die ich nicht schlecht finde – fexibler konfigurierbar wäre.

Ich fände es nicht übel – wenn ich die Designs besser anpassen könnte.

Alles in allem – Windows 7 ist wirklich gut geworden.

T. Janneck, Student schrieb auf amazon.de folgendes:

Vorschusslorbeeren für das neue Betriebssystem gab es ja bereits reichlich. Lange habe ich überlegt, ob es sich für mich lohnen würde Geld für das neue Betriebssystem auszugeben. Nachdem ich auf das Studentenangebot für 35€ gestoßen bin konnte ich gar nicht mehr anders als zugreifen!
Vorweg: Vista lief bei mir ziemlich stabil und hat bis auf den Ressourcenverbrauch keine Probleme bereitet. Ich benutze den PC allerdings auch ausschließlich für Studium und gelegentlich auch Spiele.

Nach einer Sicherung meines Systems habe ich die Installation gestartet. Ich empfehle vor der Installtion noch den Upgrade-Advisor durchlaufen zu lassen und den Hinweisen bezüglich der Programme folge zu leisten, die nach Aussage des Advisors Probleme bereiten könnten. Statt einer Neuinstallation (wie vielfach empfohlen) habe ich ein Upgrade durchgeführt, wobei ich – um das Vorweg zu nehmen – keine negativen Auswirkungen feststellen konnte.
Das Upgrade hat ca. 2 Stunden gedauert und danach war das neue Windows einsatzbereit. Wunderbar: Jedes Gerät wurde mit Treiber auf Anhieb erkannt. Alle Programme inklusive der persönlichen Einstellungen waren sofort einsatzbereit. Die Internetverbindung war mit noch keinem Windows so schnell hergestellt.

Windows 7 kommt bis auf wenige Veränderungen mit der gleichen Erscheinung daher, wie bereits Vista. Zu den Veränderungen gehört vor allem die neue Taskleiste. Da hat sich wirklich mal jemand Gedanken gemacht. Wenn man beispielsweise in der Taskleiste über das Symbol eines hintergründigen Tasks fährt und auf dem Vorschaubild verweilt werden alles anderen Fenster aufgeblendet und das gewünschte Fenster taucht im Vordergrund auf. Praktisch um ohne Klicks und suchen schnell zwischen zwei Tasks zu springen. Ähnlich praktische Funktionen bieten die Fenster, durch ziehen und schütteln zu den bereits bekannten Funktionen animiert werden können.
Gott sei Dank ist auch die Gadget-Seitenleiste verschwunden. Überflüssig wie ein Kropf. Wer Gadgets will kann sich die jetzt auf dem Desktop frei verteilen; das war bei Vista ja nur eingeschränkt möglich.

Generell fällt auf, dass alles flüssiger von der Hand geht. Es ruckelt nichts mehr vor sich hin, sondern läuft einfach. Die Ressourcen werden auffällig weniger beansprucht als bei Vista (mit Aero ca. 600 – 700 MB RAM zu vorher bei mir ca. 1GB (!)). Bereits die Reduzierung der nervigen Meldungen der Benutzerkontensteuerung erleichtert die Arbeit erheblich. Mit Windows 7 sind Akku-Laufzeiten möglich, die ich mit Windows gar nicht mehr erwartet hätte. Schön auch, dass Microsoft es jetzt endlich geschafft hat, die Bildschirmhelligkeit bei Inaktivität abzudunkeln.

Für Negatives muss man tatsächlich etwas suchen. Mir persönlich gefällt beispielsweise nicht so gut, dass die Kopfleisten auch nach dem Maxmieren noch durchsichtig sind. Auch fährt der Button im Startmenü das Betriebssystem jetzt komplett herunter, während der unter Vista mein System noch in Standby versetzt hat. Dafür muss man jetzt zwei Klicks mehr machen. Schlimm ist das aber auf gar keinen Fall.

Bezüglich der Stabilität des Betriebssystems möchte ich mich nach zweitägigem Besitz und Einsatz noch nicht äußern. Allerdings glaube ich kaum, dass sich Win7 da negativer zeigen wird als mein Vista vorher.
Man könnte sich zwar fragen, ob man Windows 7 nicht eher Vista 2.0 hätten nennen müssen, da darin der gleiche Kern steckt. Die Arbeitsabläufe sind allerdings so verbessert worden, dass man Win7 mit einem solchen Vergleich Unrecht tun würde.

Meines Erachtens gibt es mit Win7 keinen Grund mehr den Umstieg zu verweigern. Und wer immer noch mit dem Argument „Mac fährt aber in 6sec herunter“ oder „Mac sieht so toll aus“ auf Mac OS umsteigt, obwohl er außer 3 Seiten Hausarbeit im Jahr und 2h Internet/Tag nichts mit dem PC zu tun hat, der soll es tun – zu helfen ist dem dann auch nicht mehr.

Als Vista-Nutzer würde ich in jedem Fall umsteigen. Gerade für Studenten (von denen einige sogar eine kostenlose Bezugsberechtigung über die Uni haben) ist der Umstieg preisgünstiger kaum zu bekommen.


HAL9000, 49 schreibt auf windows-7-forum.net:

[…]Im Grunde genommen ein sehr gutes System, mit wenig Schwächen im Alltag-sehr stabil-trotz meiner massiven Änderungen an einigen systeminternen Dingen, hatte ich erst einen „Blauen“, damit kann ich mit leben und ist stabiler als XP und Vista je waren.

ich kann leider nicht für die 64 bit Version sprechen, aber Diese hier kann ich uneingeschränkt empfehlen-vorausgesetzt die Hardware stimmt. Aber auch das Tool zum Feststellen der richtigen Hardware irrt sich gelegentlich-So habe ich trotz negativer Auswertung den betagten Rechner meiner Freundin ohne grosse Probleme zum Laufen gebracht, teils mit XP oder Vistatreibern läuft das System erstaunlich stabil 

Allerdings habe ich auch viele, wenn auch kleine, Punkte die mich gewaltig stören. Speziell was die Indivduallisierung anbelangt ist Windows 7 für mich ein Schritt zurück. So kann ich zwar die Fensterrahmen farblich anpassen wenn ich AERO nutze, aber der Rest-da geht schon manches nicht mehr ohne massive Eingriffe ins Innerste oder weitere systembelastende Zusatzprogramme, sowie aufgebohrte Vistadesigntools. Auch das Vieles aus Vista und XP nicht mehr übernommen wurde (Z.B.Dreamscenes,Quickstart serienmässig, die silberne Taskleiste, die ich recht hübsch fand,die Möglichkeit alle Farben zu ändern) ist für mich ein Schritt zurück. Mag sein das es auf Grund der Stabilität weggelassen wurde, mag sein das mich ein System von der Stange nicht glücklich macht, aber ein Windows 98 konnte ich im Rahmen der damaligen Möglichkeiten einfacher und individueller gestalten. Mag auch sein das ich zu viel erwarte, vielleicht bin auch nur zu doof. Sicher ein buntes Designerstück das nicht gut läuft taugt auch nicht-aber ich denke heutzutage geht mehr.

Nochmal-Windows 7 ist Klasse , aber teilweise echt verbastelt-Quasi der Ferrari unter den Systemen  – fährt Super-aber wehe du willst ne Anhängerkupplung dafür […]

__________

by Pascal Tippelt

Quellen in den Zwischentiteln

Ein Kommentar

  1. Pingback: Windows 7 – Das Feedback der USER « go-seven.de: Technews, Tipps, Tricks

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.