Pascal Tippelt's Blog

Linux und so

29. Januar 2017
nach pascaltippelt
Keine Kommentare

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 2 Innen alles raus!

Innen hat schon mal jemand versucht, alles wieder hübsch zu machen. Versucht. Okay, es ist keine schlechte Idee, das alte Holzfurnier mit Klebefolie zu überziehen. Ungünstig nur, wenn es nicht überall gemacht wird und damit nicht einheitlich aussieht. Außerdem müssen viele Sachen einfach erneuert werden – Zeit also, alles rauszureißen:

Gut zu erkennen: Die Gasheizung und die Küche sind noch drin. Warum? Ich habe etwas Respekt vor dem Gas im Wohnmobil. Würde ich irgendetwas falsch demontieren oder wieder montieren kann das tödliche Folgen haben. Also lasse ich vom Gas die Finger und mache vor dessen Benutzung einen Gastest beim Fachmann – man weiß ja nicht, was der Vorbesitzer eventuell gemacht hat.

Das ist in etwas der Plan nach der Fertigstellung. Die zwei weißen Rechtecke sind (links) eine erweiterte Arbeitsplatte mit Stauraum und (rechts) ein leicht erhöhter Abstellbereich. Damit kann hinten keiner mehr schlafen – wollen wir aber auch nicht, denn wir nutzen lediglich das Hubbett im vorderen Bereich (hier nicht eingezeichnet). Folgende ToDo-Liste ergibt sich:

  • Bad neu konstruieren und bauen
  • Sitzbank rechts entfernen
  • Hubbett leicht vergrößern
  • neuen Fußboden verlegen

…aber dazu später mehr.

29. Januar 2017
nach pascaltippelt
Keine Kommentare

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 1 Dichtigkeit

Ich habe ja schon ein wenig von unserem Projekt Wohnmobil erzählt. Da es undicht war, war natürlich der allererste Schritt alles wieder abzudichten. Ich wusste, dass der komplette vordere Bereich durchnässt war, denn die Verleimung der Isolierplatten hatte sich gelöst und die Himmel kam uns entgegen. Also habe ich diesen als erstes entfernt um mir das Ausmaß des Schadens genauer anzusehen.

Im Bild zu erkennen: Das Aluminiumdach (blau), welches glücklicherweise nicht rosten kann, aber durchlöchert ist. Wahrscheinlich wurden auf dem Teil des Daches unsachgemäß diverse Dinge angebracht. In wunderbaren Rostbraun sind die Stahlstreben, in weiß die alten und durchnässten Styroporplatten.

Ich fand am Dach zwölf Stellen, an welchen bis zu 4 Löcher waren. Zum Abdichten bin ich folgendermaßen vorgegangen:

  1. Reinigen des Umfeldes des Loches
  2. auffüllen des Loches mit Sika (einebnen)
  3. überkleben mit mehreren, gestaffelt großen Teilen selbstklebenden Aluminiumbandes
  4. überlackieren mit Sprühfarbe


Optisch ist dies sicher nicht die Beste Lösung, aber die Löcher, die teilweise fast 2 cm Durchmesser hatten (wie kann man sowas übersehen als Besitzer???), zu verschließen. Nach einigen Tagen Regen konnten wir feststellen: Das Wohnmobil ist wieder dicht. Jippi!

Wie im ersten Bild schon super zu erkennen gab es diverse Folgeschäden. Die Dämmung ist hin, auch das Kunstleder darunter. Am problematischsten sind die Streben darunter. Doch ich konnte ausatmen: Der Rost war lediglich oberflächlich und es gab keine Durchrostungen. Deshalb ging ich folgendermaßen vor:

  1. entfernen des groben Rostes mit einer Drahtbürste
  2. behandeln der Streben mit Rostumwandler
  3. nochmal mit Rostumwandler behandeln
  4. mit Lack wieder überstreichen um neues Rosten zu verhindern

Nach der ersten Schicht Rostumwandler (das ist keine Durchrostung, sondern ein Loch)

Es folgt demnächst die neue Dämmung – mit handelsüblichen Styropor von 20 mm Dicke.

29. Januar 2017
nach pascaltippelt
1 Kommentar

Projekt: Historisches Wohnmobil

Camper sind spießig, oder? Sie stellen sich irgendwo auf einen total überlaufenen Platz und sonnen sich im Schatten des viel größeren und teureren Wohnwagens nebenan. Nun, wir wollen trotzdem campen. Anders. Individuell. Doch bevor man nur in die Nähe eines Campingplatzes kommt, muss man sich ein Heim beschaffen. Ein Zelt, einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil. Ersteres scheitert an Komfortansprüchen. Der Wohnwagen daran, dass wir kein Auto mit Anhängerkupplung haben – und auch nicht wirklich sicher sind, ob wir einen so großen Wohnwagen überhaupt ziehen wollen. Und das Wohnmobil? Das sollte am Preis scheitern, oder? Unser Budget lag schließlich bei bescheidenen 4000€ inkl. Reparaturen und Umrüstung nach unseren Geschmack. Klar, dafür bekommt man kein neues Wohnmobil. Die kleinsten gehen bei 35.000€ los – in der Holzklasse. Einen guten gebrauchten findet mach sicher um die 8, 9 oder 10-tausend Euro, aber für unter 4000€? Nun, wir haben uns auf dem Gebrauchtmarkt umgesehen: Ein Modell mit dem Alkoven kommt nicht in Frage, ein Teilintegrierter wäre in Ordnung, vollintegriert am Besten. Also wahrscheinlich ein Hymer.

Wir sind schnell auf den Trichter gekommen, das in dem Preisbereich ein Wohnmobil alt sein wird. Sehr alt. Und dann gäbe es Probleme mit Umweltzonen. Also? Historisches Kennzeichen und richtig alt. Angeschaut haben wir uns 3 Wohnmobile: Einen Hymermobil 650. Abgesehen davon, dass die Kiste riesig ist, war sie total verrostet. Es folgte ein Hymermobil 521 mit Motorumbau (von Bedford Benzin auf Unimog Diesel). Der Motor war hier leider in Kathastrophalen Zustand. Beim dritten handelte es sich wieder um ein Hymermobil 521 auf Bedford Blitz Basis mit 2,3l Benziner. Karosse und Motor waren instand, aber dennoch der Motor schlecht gewartet und die Kardanwelle nicht mehr so recht in Ordnung. Für den gebotenen Preis von 2800€ nicht zu halten. Glücklicherweise bekamen wir für eben dieses Wohnmobil einen neuen Preis – der Verkäufer knickte tatsächlich um 800€ auf 2000€ ein. Wir entschieden uns spontan, das Wohnmobil zu nehmen, obwohl es klare Mängel auf weißt. Diese sind aber klar im Rahmen des möglich zu beheben:

  • Nockenwellendeckeldichtung erneuern
  • Kardanwelle neu Wuchten und Mittellager erneuern
  • Wassereinbruch in Himmel der Front beseitigen und Folgeschäden beseitigen
  • Verbastelte Elektronik erneuern

Des weiteren kommen für uns folgende Schritte hinzu, um dem Wohnmobil unseren eigenen Stil aufzudrücken:

  • vollständige Renovierung des Innenraums
  • Erneuerung der Nasszelle
  • Wiedereinbau einer Warmwasseraufbereitungsanlage

Die Story dessen gibt es hier ab jetzt regelmäßig zu lesen.

27. Oktober 2016
nach pascaltippelt
6 Kommentare

Gole1 – Minimalistisches Windows Tablet

Kleine PC’s haben mich immer fasziniert. So habe ich ein 13 Zoll Notebook und nutze früher die EEEPC-Serie oder ähnliche als Media-Center. Doch das, was ich seit einigen Tagen auf dem Schreibtisch habe, toppt alles bisher dagewesene. Nach 2 Zustellversuchen (einmal fehlte die CE-Kennzeichnung) hat es eine Gole1 zu mir geschafft. Der kleine PC kommt aus Asien und ist eine interessante Mischung aus Tablet und Mini-PC.

CPU Intel Cherry Trail T3(Quad-core ) Z8300 1,44 Ghz (1,86 GHz Boost)
GPU Intel HD Graphics 200 MHz (500MHz Boost)
Bildschirm 5 Zoll 720×1280 IPS
Touchpanel 5-Punkte
RAM 4GB LPDDR3
HDD eMMC 64GB
Anschlüsse 3 x USB 2.0, 1 x USB 3.0, 1 x 100 Mbit Ethernet, 1 x HDMI, 1 x Kopfhörer, 1 x Micro SD, 1x Micro USB, 1 x 5V Jack

Es gibt auch eine kleinere Variante mit 2 GB RAM  und 32 GB HDD – aber da bleibt kaum Speicher übrig, also habe ich mich für die größere entschieden. Persönlich hat mich am Anfang das Datenblatt des Prozessors stutzig gemacht. Angeblich unterstützt dieser nur 2 GB RAM. In meinem Tablet sind allerdings tatsächlich 4 GB verbaut – und funktionieren. Natürlich kann man von der kleinen CPU keine Wunder erwarten. Dennoch ist es möglich, grundsätzliches Multitasking zu nutzen.

gole1_handware

Ich treibe das Spiel gern auch etwas weiter und wollte mal etwas Zocken. Minecraft? Bei moderaten Einstellungen 30 FPS. Spielbar. Assaultcube? Selbiges. ganz klar: Ältere Spiele laufen problemlos – sogar in HD. Tatsächlich ist es hier oft die CPU, welche limitiert. Wirt das System belastet läuft es heiß und die CPU Frequenz wird gedrosselt – der Boot von 1,84 GHz ist ein seltener Gast. 1,6 GHz hingegen werden gehalten. Minecraft ist ein Spiel, welches kaum Multicore-optimiert ist – es läuft „dank“ Java hauptsächlich auf einem Kern – und ein einzelner ist schnell ausgelastet. Das Microsoft Office 365 2016 arbeitet gut da Hardware-beschleunigt. Eingesetzt wird im übrigen Windows 10 64bit über einem UEFI-BIOS, auf welches man zugreifen und auch umfangreich konfigurieren kann.

nun stellt sich die Frage: Warum kauft man sich sowas. zuerst ist dazu zu sagen, dass ich das Projekt via Indigogo finanziert habe und somit wesentlich günstiger an das Gerät gekommen bin, als der „normale“ Käufer. Ich persönlich möchte das Gerät in der Uni für Präsentationen, kurze Recherchen zu Bauteilen in Laboren oder ähnlichem nutzen – eben als kleiner Helfer. Praktisch dabei ist, dass der Gole einen „echten“ HDMI-Ausgang hat, sprich Full-Sized und kein simpler „Clon-Display“ Anschluss sondern eben ein echter, welcher auch für ein zweites Display mit anderem Inhalt und anderer Auflösung verwendet werden kann. Also genau das, was man für Präsentationen braucht. Für diesen Zweck ist er auch bestens geeignet. Für Powerpoint reicht die Leistung alle mal und das kleine Display ist für die Folienvorschau auch genügend.

Positiv überrascht war ich von der Akku-Laufzeit. Ich war davon ausgegangen, wenn der Hersteller ca 2 Stunden angibt wird eher Schluss sein. Allerdings sind diese 2 Stunden ohne jegliche Energiesparmaßnahmen gerechnet. Ich erreiche bei aktivem Display (25% Helligkeit) und mäßiger Nutzung 3 bis 4 Stunden. Allerdings ist auch nicht komplett klar, welches Akku verbaut ist. Deswegen habe ich das Gehäuse geöffnet (4 Schrauben hinten)…

img_20161027_130253431_hdr

…und siehe da: 9,62 Wh. Das ergibt mit 3,7 V Nennspannung 2600 mAh. Passt also. Andere haben aber nur 1800 mAh oder 1900 mAh eingebaut – unverständlich…

22. Oktober 2016
nach pascaltippelt
Keine Kommentare

Spiegel Online Plus Artikel ohne Bezahlung lesbar

Das folgende Thema ist heikel. Viele Zeitschriften haben sich auf das Online-Geschäft ausgebreitet und wollen auch dort Geld verdienen. Das die Verlage das mit dem Geldverdienen ernst meinen zeigt die Bild-Zeitung mit dem Springer Verlag und dessen Prozess gegen den Youtuber Tobias Richter [siehe, siehe]. Und dennoch möchte ich hier etwas aufzeigen, was dazu führt, dass man Artikel bei Spiegel Online lesen kann, für die man eigentlich zahlt. Hierbei muss keine wirklich illegale Aktion durchgeführt werden und eigentlich auch kein Hack, wie in der Überschrift geschrieben man muss lediglich 2 Dinge können: HTML-Code lesen und das Alphabet verstehen (besser: ASCII-Code).

Doch von vorn. Das ist ein Screenshot der Spiegel-Online-Website:

spiegel-screenshot

Screenshot Spiegel Online; 22.10.2016 – 12:15 Uhr

spiegel-plus-2

Screenshot Spiegel Online; 22.10.2016 – 12:25 Uhr

An der Seite findet man auch Bezahlartikel:

Klickt man diese an, so wird man einen Teil des Artikels lesen können – etwa bis 1/4 des Artikels. Dann kommt eine Aufforderung, eben diesen Artikel doch zu kaufen, um ihm weiter betrachten zu können. Im Schatten dieser Aufforderung findet man Text – Text, welcher verdächtig nach geschriebenen Wörtern mit sinnvollem Inhalt aussieht. Mir viel auf, dass sich dieser „Schatten-Text“ immer veränderte – bei jedem Artikel anders war. Also schaute ich mir an, wie dieser zu Stande kam. Also habe ich einen Blick in den Quellcode des Artikels geworfen (hier beispielhaft am Artikel Priscilla Presley über das neue Elvis-Album – „Für mich klingt Helene Fischer nicht grauenhaft“). Im HTML-Code findet sich natürlich der „unverschlüsselte“ Text:

<p>
<b>SPIEGEL ONLINE:</b> Mrs. Presley, vor einem Jahr ließen sie die Stimme ihres Ex-Ehemanns Elvis für das Album „If I Can Dream“ mit Streichern aufplustern. Waren Sie überrascht, dass die Platte ein Millionen-Bestseller wurde?</p>

<p>
<b>Presley:</b> Dass es so gut laufen würde, hatte tatsächlich keiner erwartet. Deshalb gibt es ja nun auch die Fortsetzung „The Wonder Of You“. Die Idee war aber nicht nur, viele Platten zu verkaufen, sondern auch zu zeigen, dass Elvis so viel mehr sein kann als nur Rock’n’Roll, um ein neues Publikum zu erschließen.</p>

Quelle: Spiegel Online, Priscilla Presley über das neue Elvis-Album – „Für mich klingt Helene Fischer nicht grauenhaft“, 22.10.2016

Ich habe also weiter gesucht und fand folgenden Quellcode:

<p class=“obfuscated“>
<b>TQJFHFM POMJOF;</b> Kfefo Ubh Fmwjt@ Jtu ebt ojdiu bvdi cfmbtufoe@</p><p class=“obfuscated“>
<b>Qsftmfz;</b> Ofjo- jdi lboo tdipo {xjtdifo nfjofn Cfsvg voe nfjofn Qsjwbumfcfo usfoofo/ Bcfs ebt ýcfsmbqqu tjdi obuýsmjdi nbodinbm/ Fjofstfjut ifmgf jdi- tfjo Fscf {v wfsxbmufo- boefsfstfjut i÷sf jdi bvdi obdi xjf wps hfsof tfjof Nvtjl/ Kfeft Nbm- xfoo fs jn Sbejp måvgu- gsfvf jdi njdi/ Jshfoexjf jtu Fmwjt jnnfs eb/</p><p class=“obfuscated“>

Quelle: Spiegel Online, Priscilla Presley über das neue Elvis-Album – „Für mich klingt Helene Fischer nicht grauenhaft“, 22.10.2016

Wenn man hier alle HTML-Tags entfernt [via], so gibt es folgenden Text-Salat:

TQJFHFM POMJOF; Kfefo Ubh Fmwjt@ Jtu ebt ojdiu bvdi cfmbtufoe@
Qsftmfz; Ofjo- jdi lboo tdipo {xjtdifo nfjofn Cfsvg voe nfjofn Qsjwbumfcfo usfoofo/ Bcfs ebt ýcfsmbqqu tjdi obuýsmjdi nbodinbm/ Fjofstfjut ifmgf jdi- tfjo Fscf {v wfsxbmufo- boefsfstfjut i÷sf jdi bvdi obdi xjf wps hfsof tfjof Nvtjl/ Kfeft Nbm- xfoo fs jn Sbejp måvgu- gsfvf jdi njdi/ Jshfoexjf jtu Fmwjt jnnfs eb/

Quelle: Spiegel Online, Priscilla Presley über das neue Elvis-Album – „Für mich klingt Helene Fischer nicht grauenhaft“, 22.10.2016 (Quellcode ohne HTML Tags)

Betrachtet man die Buchstabenfolge „TQJFHFM POMJOF“ genauer, so fällt einem auf, dass dies die um 25 Buchstaben (oder -1) verschobene Buchstabenfolge „SPIEGEL ONLINE“ ist. Dies lies mich hellhörig werden… was würde passieren, wenn man den kompletten oben genannten Text zu umwandeln würde? 😯 Ich nutze dazu die Cäsar Verschiebechiffre [via]:

SPIEGEL ONLINE; Jeden Tag Elvis@ Ist das nicht auch belastend@
Presley; Nein- ich kann schon {wischen meinem Beruf und meinem Privatleben trennen/ Aber das ýberlappt sich natýrlich manchmal/ Einerseits helfe ich- sein Erbe {u verwalten- andererseits h÷re ich auch nach wie vor gerne seine Musik/ Jedes Mal- wenn er im Radio låuft- freue ich mich/ Irgendwie ist Elvis immer da/

Quelle Spiegel Online, Priscilla Presley über das neue Elvis-Album – „Für mich klingt Helene Fischer nicht grauenhaft“, 22.10.2016 (Quellcode ohne HTML Tags mit Cäsar Verschiebeschiffre um 25)

Oh was ist denn das? Lesbarer Text!!! Nun zumindest beinahe. Sonderzeichen der ASCII-Tabelle sind nicht mitkonvertiert worden und äöü kannte Cäsar (hehe Cäsar) wohl auch nicht ;-). Was wäre nun, würde man ein Programm schreiben, welches einfach einen ASCII-Shift um +25 oder -1 macht 😯 ? Nun, dies kombiniert mit etwas Programmierarbeit für ein Chrome-Plugin könnte dazu führen, dass man alle Spiegel Plus Artikel ohne Aufwand und ohne zu bezahlen lesen könnte. Aber das wäre kriminell – oder?

Nun, in Deutschland ist es verboten, „wirksame technische Maßnahmen zum Schutz eines nach diesem Gesetz geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten Schutzgegenstandes“ zu umgehen (§ 95a Abs. 1 UrhG). Auch die Herstellung und Verbreitung von Programmen und sonstigen Hilfsmitteln, die der Umgehung dienen, sind verboten (§ 95a Abs. 3 UrhG). Verstöße, die nicht zum eigenen privaten Gebrauch geschehen, können als Straftaten (§ 108b UrhG) oder Ordnungswidrigkeiten (§ 111a UrhG) verfolgbar sein. [Wikipedia] Schreibe ich mir (oder ihr euch) also privat ein Programm, welches mit den Spiegel lesbar macht, so komme ich wohl unbescholten davon.

29. September 2016
nach pascaltippelt
Keine Kommentare

Erfahrungen mit Vodafone Kabel Deutschland und 1und1

Wer in einer modernen Welt lebt braucht DSL. Sei es für Arbeit, Studium oder das private Vergnügen. In meiner neuen Wohnung wollte ich davon viel. Also musste eine schnelle Verbindung her. Über eine Firmeninterne Rabatte konnte ich eine 100 Mbit/s – Leitung bei Kabeldeutschland abschließen – 100 Mbit/s, das klang sehr gut für mich. Es folgte die Schaltung und die Ernüchterung: maximal 20 Mbit/s lagen an, wenn die Mieter über mir den Fernseher einschalteten gegebenenfalls noch 2 oder 3 Mbit/s und Paketverlustraten bis 80% – grauenvoll. Nun, ein Anruf bei KD und ein Techniker kam vorbei. Der tauschte die Dose und siehe da: 50 Mbit/s. Damit hätte ich mich zufrieden gegeben – wenn die Paketverlustrate nicht immer noch extrem hoch gelegen hätte, inklusive der oben erwähnten Einbrüche der Bandbreite. Es folgten ein zweiter und ein dritter Technikertermin – beide mit dem Ergebnis: Keine langfristige Verbesserung. Allerdings mit diversen lustigen Begründungen: Ein Amateurfunker solle schuld sein, man würde einen Ortungswagen losschicken. Alternativ war es ein Kabelbruch oder der Tiefbau, der etwas tun sollte. So richtig wusste keiner, was los war (vielleicht sind es doch die alten Leitungen? Oder dass diese von Wohnung zu Wohnung durchgeschleift werden?). Ich rief also wieder bei KD an und berief mich auf mein Sonderkündigungsrecht. Schließlich war die erbrachte Leistung nicht annähernd mit dem zu vergleichen, was ich zahlte. Resultat: Man wollte mir einen Techniker vorbei schicken 🙁 Das immerhin konnte ich abwenden – leider erst nachdem ich etwas direkter wurde in meinem Ausdruck. Schließlich wäre das der vierte Tag gewesen, an dem ich mir hätte Zeit nehmen müsste (innerhalb weniger Wochen!!!). Nun eines muss man der Vertragsabteilung, mit welcher ich darauf hin verbunden wurde, zugute halten: Die haben nicht lang gefackelt und meinen Vertrag aufgelöst.

101

Doch das Dilemma ging weiter: Wo nun schnelles DSL herbekommen. Möglichst sollte dieses ja bezahlbar bleiben. Als Student hat man sicher andere Vorstellungen von „bezahlbar“ als ein werktätiger Mensch – nichts desto trotz habe ich dann bei 1und1 die 50.000er Leitung gebucht. Die Schaltung ging dann auch relativ flott und siehe da: Über die gute alte Kupferleitung aus Nachkriegszeiten kann man eine stabile Internetverbindung aufbauen – mit unmerklichen Verlusten. Aber eben nur mit 25 Mbit/s statt 50 Mbit/s – das teilte mir schon der Telekomtechniker am Schaltungstag mit. Nun: Immerhin stabil. Aber wie nun weiter? 50 Mbit/s zahlen und 25 MBit/s bekommen ist natürlich nicht fair. Also wieder mal ein Anruf beim Telekommunikationsanbieter. Und siehe da: 30€ Rabatt alle 6 Monate, da meine Leitung technisch wohl auf 25 Mbit/s beschränkt ist (womit ich leben kann). Das Ganze hat mich keine 30 Minuten gekostet und beinahe keine Nerven. Die 1und1 Mitarbeiter sind kompetent und freundlich. Das kann ich leider von den (sicher 10 verschiedenen) KD-Mitarbeitern nicht behaupten – woran das auch immer liegen kann (Bezahlung, Umgang von oben, … ).

18. September 2016
nach pascaltippelt
Keine Kommentare

The Grand Tour kommt am 18 November bei Amazon

Nachdem das Moderatorenteam von Top Gear kollektiv bei der BBC gekündigt hat war klar, dass eine neue Auto-Sendung nicht lang auf sich warten lässt. Vage angekündigt war „The Grand Tour“ schon länger von Amazon. Nun endlich steht das Datum fest.

Allerdings gibt es dann nicht gleich alle Episoden auf die Mütze, sondern 12 Wochen lang jeden Freitag eine neue. Mein Abendprogramm ist also geklärt 😉 – mal sehen wie hoch der WAF ist.

10. September 2016
nach pascaltippelt
9 Kommentare

1und1 Kabel-Modem WLAN freischalten (Fritz!Box 7412 Recovery)

Wer bei 1&1 einen DSL-Internet-Vertrag abschließt, kann zwischen 3 verschiedenen Routern wählen.

1und1 Router Auswahl Quelle: https://dsl.1und1.de/wlan-hardware

1und1 Router Auswahl Quelle: https://dsl.1und1.de/wlan-hardware

Betrachtet man die ersten Beiden, so fällt auf, dass es sich in beiden Fällen um eine Fritz!Box 7412 handelt. Eine Fritz!Box 7412 allerdings bietet definitiv WLAN – warum also das „1&1 DSL-MODEM“ nicht? Schaut man sich letzteres an, so stellt man fest, dass es sich zumindest rein optisch um eine normale Fritz!Box 7412 handelt, mit modifizierter Firmware. Es ist die nicht offiziell von AVM angebotene Version 7412.06.32. Offiziell gibt es die Versionen  7412.06.21,  7412.06.30 sowie  7412.06.50. Dringt man ein wenig in das System ein erkennt man, dass es sich um die Version  7412.06.30 handelt, allerdings wurde jegliche Referenz auf das WLAN-Modul entfernt. Die Hardware ist jedoch eine vollständige Fritz!Box 7412.

Nun stellt sich die Frage, wie man die Software manipuliert. Zuerst muss ich dazu ein wenig die Paragraphen schwingen. In den AGB von 1&1 findet sich folgender Absatz:

14. Verkauf und Eigentumsübertragung bei Endgeräten
14.1. Ist nichts anderes vereinbart, geht das Eigentum an den Kunden erst mit
vollständiger Leistung des Kaufpreises über. Subventionierte Hardware wird
dem Kunden nur im Zusammenhang mit einer langfristigen Vertragsbeziehung
(Mindestvertragslaufzeit) angeboten. Wird der Vertrag innerhalb der vereinbarten
Mindestvertragslaufzeit, gleich aus welchen Gründen, beendet, ist 1&1 berechtigt,
subventionierte Hardware zurückzufordern.“

Daraus zu lesen sind simpel ausgedrückt zwei wichtige Punkte:

  • Der Router gehört einem erst nach den 2 Jahren Mindestvertragslaufzeit
  • Beendet man den Vertrag eher, muss man den Router zurückgeben

Veränderungen am Eigentum anderer sind zumindest kritisch. Allerdings kann ich hier nicht erkennen, dass es verboten ist, den Router zu updaten. Im Gegenteil, es wäre sogar gefährlich, die Router-Firmware auf dem .3X-Stand zu lassen, denn mit dem Update auf .50 gab es ein SSL-Update:

„Sicherheit:
Verbesserung – Kennwortbewertung bei der Ersteinrichtung und bei der Einrichtung von MyFRITZ!
Verbesserung – Sichere TLS-Verfahren erzwingen, Unterstützung von SSLv3 entfernt“

(Changelog für Firmware) Warum dies notwendig ist, kann jeder auf disablessl3.com nachlesen. Deswegen ist es sinnig, die Firmware auf den aktuellen Stand zu bringen und nebenbei die automatischen Updates von AVM zu aktivieren. Dazu empfehle ich folgende Schritte:

  1. Das Firmware-Recover-Tool von AVM herunterladen: https://service.avm.de/downloads/downgrade/fritzbox_7412/
  2. Die Firmware von 7412.06.32 auf 7412.06.30 per Recovery „downgraden“
  3. Die aktuelle Firmware in Version 7412.06.50 installieren: ftp://ftp.avm.de/fritz.box/fritzbox.7412/firmware/deutsch/

Ich sehe darin keine Verletzung der AGB von 1&1. Schließlich handelt es sich um eine von Hersteller AVM  vorgesehene Maßnahme und Software. Im Fall der Fälle kann man bei Nachfragen von 1&1, warum denn keine 1&1 Firmware installiert ist, immer noch angeben, dass die Fritz!Box nicht erreichbar (sowas passiert) war um man eben ein Recovery gemacht hat, wie der Hersteller es vorschreibt. Final lässt sich jedenfalls sagen, dass mit der oben beschriebenen Recovery-Methode das WLAN freigeschaltet wird und bleibt.