Pascal Tippelt's Blog

Raspberry Pi, Android und Linux

20. April 2014
von Pascal Tippelt
Keine Kommentare

Lubuntu 14.04 – kein Audio und WLAN? Die Lösung

Das neue Lubuntu ist draußen und einige Nutzer berichteten mir, dass sie weder Ton noch WLAN haben – es fehlt schlicht die Steuerung in der Taskbar. Auch ich hatte diese kleinen Probleme am Anfang, doch die Lösung ist simpler als gedacht:

Kein WLAN

In den meisten Fällen fehlt einfach der Autostarteintrag des Netzwerkmanagers. So auch bei mir. Um dies zu lösen einfach im Menu auf Einstellungen und dann auf Default applications for LXsession klicken.

autostart

Im folgenden Fenster links den Reiter Autostart auswählen, neben HInzufügen nm-applet eintippen und Hinzufügen klicken, Neustart, fertig.

Kein Sound

Hier wird aus irgend einem Grund die Installation des Pulseaudioserver bei der Installation übersprungen. Auch kein Problem, einfach sudo apt install pulseaudio in das Terminal eintippen und neustarten, fertig!

17. April 2014
von Pascal Tippelt
Keine Kommentare

Ubuntu 14.04 erscheint heute

Heute gegen 18 Uhr sollte die aktuelle Version der freien Desktop-Betriebssystems Ubuntu online gehen. Auch UbuntuGNOME, Lubuntu und Kubuntu werden aktualisiert. Kurz die Features vorgestellt:

Wichtig ist, dass es sich wieder um eine LTS-version handelt. Interessant zu lesen sind die Release-Notes.

DOWNLOAD
Ich empfehle den torrent Download. Der ist wesentlich schneller.

11. April 2014
von Pascal Tippelt
Keine Kommentare

Pipelight in Version 0.2.6 ohne User-Agend-Switcher

Pipelight hatte ich hier im Blog schon mal vorgestellt. Bisher war afür immer ein “User-Agend-Switcher” nötig, ein Programm das vorgaukelte, dass der Browser unter Windows ausgeführt wird. Nun, in der Version 0.2.6 ist dies nicht mehr nötig, Pipelight macht das selbst.

–[Silverlight User Agent]–
The infamous user agent check of Silverlight always caused problems when a user agent other than Firefox was detected resulting in obscure errors like applications get stuck loading at 99%. We now implemented a hack to always return Firefox as User Agent to the plugin independently from what browser you are using. In the ideal case you should now be able to disable the user agent switcher in your browser. Anyway, some websites will still check the user agent with some kind of javascript before the plugin is loaded so that you still need to keep your user agent switcher, but you will be able to use for example a Chrome Windows user agent in Chrome. This is especially useful for websites like Maxdome which do not work as expect if you fake a Firefox User agent in Chrome.

Informationen zur Installation findet man HIER. Ich ahbe sie eben mal auf deutsch übersetzt:

Alte Bibliotheken entfernen:
sudo add-apt-repository –remove ppa:mqchael/pipelight
sudo add-apt-repository –remove ppa:ehoover/compholio

Pipelight installieren und aktualisieren:
sudo add-apt-repository ppa:pipelight/stable
sudo apt-get update
sudo apt-get install –install-recommends pipelight-multi
sudo pipelight-plugin –update

Fertig!

prime

8. April 2014
von Pascal Tippelt
Keine Kommentare

GeForce Experience Version 2.0

Seit heute gibt es die Version 2.0 der GeForce Experience. Folgendes wurde verbessert:

  • Fügt Unterstützung für GeForce GTX Notebooks hinzu
    • Unterstützung für GeForce GTX 800M, GTX 700M und bestimmte GTX 600M Grafikprozessoren
  • Fügt Unterstützung für die Desktop-Erfassung hinzuFügt native 1920 × 1200 Erfassung hinzu
    • Erfordert aktuelle GeForce Treiber
    • Erfordert Aktivierung des Aero-Modus
    • Nur für Grafikprozessoren für Desktop-PCs
  • Die Tastenkombination Alt+Tab unterbricht die Aufnahme, ohne sie zu beenden
  • Videoordner werden beim Speichern eines Videos und nicht beim Starten des Spiels erstellt
  • Fügt erweiterte Qualitätsoptionen für Twitch-Streaming hinzu
  • Twitch-Streams werden automatisch mit dem Spielenamen gekennzeichnet
  • Twitch-Streams behalten jetzt das Seitenverhältnis der Erfassung bei
  • Ermöglicht das Unterbrechen und Fortsetzen der Übertragung
  • Behebt Bugs beim Passworthandling
  • Behebt Bug, der das Deaktivieren des Bildschirmzeigers verhinderte
  • Verbessert die Audioqualität des Mikrofons

Desktop-Erfassung. Endlich können Tutorials einfacher aufgenommen werden. Auch die native Erfassung von 1920×1200 freut mich, da mein Monitor (Benq) diese Auflösung nutzt. Bisher gab es immer wieder Probleme – es sah einfach matschig aus.

DOWNLAOD

1. April 2014
von Pascal Tippelt
2 Kommentare

Freier Grafiktreiber für den RaspberryPi

Endlich ist es soweit! Ein freier Grafiktreiber für den Raspberry ist verfügbar. Momentan muss man dazu aber noch den Kernel selber compilieren:

SETTING UP THE DEVICE

You will need:

  • a Raspberry Pi, preferably a 512MB version, with the latest Raspbian
  • a network connection
  • a monitor capable of displaying 1080p
  • an SD card, at least 8GB (10GB is recommended)

We need plenty of space to build the kernel. Compiling will take around 12 hours, so it is helpful to overclock the Pi for this task. We also require the latest firmware, and the necessary packages we’re going to use to build the code.

Note: We’re going to use gcc 4.7, as the code generated is 10% faster than with 4.6. 4.8 is 10% faster still, but this is not available on Raspbian. If you cross-compile you can get better frame times.

Enter the raspi-config utility with:

sudo raspi-config

Expand the filesystem, set the overclock to at least medium (900 MHz), and reboot. Now perform an update with:

sudo rpi-update

and reboot again. We need to install several packages. Enter the following command to do this:

sudo apt-get -y install gcc make bc screen ncurses-dev g++-4.7 libsdl1.2-dev

FETCHING THE SOFTWARE

Enter the following commands to retrieve the necessary software from GitHub:

git clone --depth=1 https://github.com/raspberrypi/linux.git
git clone https://github.com/simonjhall/challenge
git clone https://github.com/simonjhall/dma
git clone https://github.com/raspberrypi/quake3.git

BUILDING THE KERNEL

This will take around 10 hours with all kernel modules. Pruning the modules to the bare minimum can improve compile times if you wish. Enter the following commands:

cd linux
git apply ~/challenge/kernel/patch.diff
zcat /proc/config.gz > .config
make oldconfig
make menuconfig

Enter “general setup”, select “local version”, enter the string “simon” and then exit to the main menu and save. Now build the kernel with:

make ARCH=arm

INSTALLING THE KERNEL

Enter the following commands to install the new kernel:

sudo make ARCH=arm modules_install
sudo cp arch/arm/boot/Image /boot/kernel_simon.img
sudo su
echo kernel=kernel_simon.img >> /boot/config.txt
echo gpu_mem=128 >> /boot/config.txt
reboot

When the devices comes back up, verify that the new kernel is loaded with the following command:

uname -a

You should see something similar to this:

Linux raspberrypi 3.10.33simon+ #1 PREEMPT Sat Mar 22 09:49:59 UTC 2014 armv6l x

BUILDING THE REST

Enter the following commands to build the rest of the software:

cd ~/quake3
git apply ~/challenge/quake/patch.diff
./build.sh
cd ~/dma
cp ~/challenge/kernel/module/dmaer.c .
make
./install.sh

Next, verify that the module has installed with this command:

tail /var/log/kern.log

You should see something similar to this:

Mar 23 15:22:45 raspberrypi kernel: [ 20.814750] smsc95xx 1-1.1:1.0 eth0:lin1
Mar 23 15:22:45 raspberrypi kernel: [ 21.376702] bcm2835-cpufreq: switching td
Mar 23 15:22:45 raspberrypi kernel: [ 21.376710] bcm2835-cpufreq: switching td
Mar 23 15:22:46 raspberrypi kernel: [ 24.472575] Adding 102396k swap on /var/S
Mar 23 15:25:02 raspberrypi kernel: [ 143.984835] 20c00000 f2c00000 deadbeef
Mar 23 15:25:02 raspberrypi kernel: [ 143.984866] major device number 248
Mar 23 15:25:02 raspberrypi kernel: [ 143.984890] vma list size 12, page list 6
Mar 23 15:25:02 raspberrypi kernel: [ 143.984909] allocated dma channel 4(f208
Mar 23 15:25:02 raspberrypi kernel: [ 143.985242] qpu ENABLED
Mar 23 15:25:02 raspberrypi kernel: [ 143.985264] V3D identify test: V3D versi2

Now enter the following commands:

cd ~/challenge/source
make
sudo make install

SETTING UP THE GAME

First of all you must ensure that you have the Quake 3 Arena data files on your Pi. You require the ‘point release’ pak files installed. There are various ways to do this but you could either transfer them from another machine with SCP, or copy them across on a USB stick. Copy the files into a folder called ‘baseq3′. This should now contain pak files numbered from 0 to 8 (eg pak1.pk3).

Next, enter the following commands:

sudo mkdir /root/.q3a
sudo mv baseq3/ /root/.q3a/
cd ~/quake3/build/release-linux-arm/
sudo mknod char_dev c 100 0
sudo cp ~/challenge/quake/demo.cfg /root/.q3a/baseq3/

RUNNING THE GAME

Enter the game folder with the following command:

cd ~/quake3/build/release-linux-arm/

Run the game using this command:

sudo ./ioquake3.arm +exec demo

If you wish to play the game after a reboot, you must run the following commands to re-load the necessary files:

cd ~/dma
./install.sh

Ich werde das Ganze demnächst auf deutsch anbieten – momentan probiere ich es aber noch selbst aus – was ja bekanntlich etwas dauern kann, auf dem Pi. Cross-compiling werde ich dann auch noch anschneiden… Viel Spaß euch mit Quake 3 und dem Pi!

7462_full

30. März 2014
von Pascal Tippelt
Keine Kommentare

Zeitumstellung

Okay, ich hoffe ihr habt es alle mitbekommen. Aber trotzdem für diejenigen, die sich unsicher sind nochmal:

:-D

23. März 2014
von Pascal Tippelt
Keine Kommentare

Demnächst Linux-Spiele bei GoG

Ich hatte vor nicht allzu langer zeit mal über GoodOldGames berichtet. Die Jungs hauen alte (Windows-)Spiele wieder raus, nachdem sie auf den aktuellen Stand der Technik gebracht wurden. Demnächst ist auch ein Linux-Support (Ubuntu & Mint) geplant:

We’re initially going to be launching our Linux support on GOG.com with the full GOG.com treatment for Ubuntu and Mint. That means that right now, we’re hammering away at testing games on a variety of configurations, training up our teams on Linux-speak, and generally getting geared up for a big kick-off in the fall with at least 100 Linux games ready for you to play. This is, of course, going to include games that we sell which already have Linux clients, but we’ll also be bringing Linux gamers a variety of classics that are, for the first time, officially supported and maintained by a storefront like ours.

Top! Eine Quelle mehr, sich siele für Linux zu organisieren.

(via, danke an Christoph)

23. März 2014
von Pascal Tippelt
1 Kommentar

RaspberryPi, Relaisboard, WebGPIO und was ich damit anstelle

Kurzes Vorwort: Ich habe einen RaspberryPi, ein Relaisboard (als 4er oder 2er) und dafür eine Websteuerung geschrieben. Nun was damit anfangen? In meiner Studentenbude habe ich (auch mit einem Pi) ein Heimkinosystem mit Beamer, Soundsystem & co. Da man als Automatisierungstechniker grundsätzlich faul ist, möchte ich den Beamer nicht per Fernbedienung einschalten (und auch Kanalwechsel und co per Handy steuern) sowie das Soundsystem & Beamer komplett vom Netz trennen können (da ich ja in dem Zimmer schlafe).

Dazu soll der Beamer (Benq MP610) per Seriell-Verbindung gesteuert werden und alle Komponenten per Relaisboard spannungsfrei geschaltet werden. Letzteres habe ich nun (Prototypenmäßig) realisiert. Für Bastelwillige, die dies nachbauen wollen, hier eine Materialliste:

  • RaspberryPi
  • WLAN-Modul (wenn man kein LAN-Kabel verlegen will)
  • Aufputz-Verteilerdose (oder ähnliches, großes Gehäuse)
  • Relaisboard
  • Diverse NYM-Kabel (gibt es bei Obi, alternativ kann man auch flexibles Kabel nehmen)
  • Diverse Steckkabel (Jumperkabel, female-female und male-female)
  • Steckdosen (an die die Relaisausgänge im Endeffekt angeschlossen werden)
  • 5V Netzteil

Der Pi, wird mit Spannungsversorgung (5V) sowie den Railaisboard(s) in der Verteilerdose untergebracht:

pi-box

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die Verkabelung nicht Final ist. Es handelt sich hierbei um einen PROTOTYPEN. Man möge mir deshalb die Unprofessionalität verzeihen. Kurz zusammengefasst kann ich die Verdrahtung so zusammenfassen:

Das schwarze Kabel sorgt für die Spannungsversorgung (230V). Derzeit nur per Schuko-Steckdose – also Maximal 16A. Später soll der Pi im Unterverteiler meines Zimmers sitzen und dann werden die 3 Phasen auf die diversen Relais aufgeteilt (jedes Maximal 10A), um eine Lastverteilung zu garantieren und mehr als nur 16A Gesamtstrom haben zu können. Diese Spannungsversorgung speist das 5V Netzteil (ganz links) sowie die Eingänge der Relais 1 bis 6.

Die 5V Spannungsversorgung speist den Pi (über PIN 2 und 6) sowie VCC der Relaisboards (VCC und GND, der Jumper zwischen JD-VCC und VCC muss gesetzt sein). Die Steuereingänge der Relaisboards gehen direkt auf die GPIO-Pins des Pi.

Zusätzlich habe ich eine LED angebracht (Rot, hinter einem 100Ohm Widerstand), welche den Betriebszustand signalisiert. Diese ist direkt zwischen GND und PIN11 angeschlossen (MIT Widerstand :-P ).

Die Softwareseite ist regelmäßigen Lesern schon bekannt. Ich setze Raspbian ein, zusätzlich meine Websteuerung. Damit kann ich über ein Webinterface die GPIO’s lesen und schreiben.

Todo:

  • Serielle Verbindung zum Beamer herstellen
  • Oberfläche bereinigen, anpassen
  • Als Android-App umsetzen
  • Umsetzung auf Hutschiene (bei Pollin gibt es da ein tolles Set)

21. März 2014
von Pascal Tippelt
Keine Kommentare

WLAN Probleme mit dem Raspberry Pi beseitigen

Seit kurzem hängt einer meiner Pi’s am WLAN. Die Treiberunterstützung ist gut, der Stick wird sofort erkannt. Auch das Aufbauen der Verbindung klappt. Allerdings begegnete ich dem Problem, dass die Verbindung oft “einfror” und teilweise gar Pakete verloren gingen. Beim Pi tippt man da als erfahrener User schnell auf eine mangelhafte Spannungs- / Stromversorgung. Also schnell das Messgerät ran und: 5,15V bei 0,81A. Kein Ding also, bei entsprechendem Netzteil. Aber woher dann die Aussetzer und Hänger?

Linux hat eine eingebaute Energiesparfunktion für WLAN. Ursprünglich gedacht war diese für Notebooks, um die Akkulaufzeit zu verlängern. In meinem Fall versetzt sie aber die WLAN Karte in eine Sparmodus, der eine Korrekte Datenübertragung verhindert. Was kompliziert kling kann simpel umgangen werden. Dazu muss die Datei /etc/network/interfaces geöffnet werden:

sudo nano /etc/network/interfaces

Jetzt wird folgende Zeile eingefügt:

wireless-power off

Mit Strg + X schließen, mit J oder Y bestätigen, neustarten und schon schnurrt die WLAN Verbindung wieder!

pi-wlan-powersave