Breitbandausbau auf dem Lande

Die Telekom baut das DSL-Netz aus, endlich VDSL bis 100 MBit/s! So zumindest stand es im Flyer, der Anfang 2018 in der Gemeinde Neukirchen / Pleiße verteilt wurde. Schon im Oktober 2018 sollte der Ausbau abgeschlossen sein. FTTC, also Glasfaser bis zum Verteiler in der Nachbarschaft sollte es geben. Wunderbar!

Ich betreue vor Ort die IT eines kleinen Unternehmens. DSL 16000 ist verfügbar, 12000 kbit/s kommen an. Sicher besser, als in anderen Regionen in Deutschland, aber spätestens mit dem Upload von 1000 kbit/s stößt man mit 5 gleichzeitigen Telefonaten per VoIP an die Grenzen. Umso erfreuter war ich, als Mitte des Jahres gut erkennbar Tiefbauarbeiten begannen. Auf der Karte zum Netzausbau der Telekom jedoch tat sich auch einiges. So wurde der Termin für den Abschluss der Arbeiten jeden Monat um einen Monat nach hinten verschoben. So lautete der Endtermin erst Oktober, dann September, dann November, Dezember und gar Januar.

Und dann war er weg. Kein Termin mehr gelistet. Was nun – Ausbau kurz vor dem Ziel gecancelt? Doch kein schnelles Internet? Eine kurze Anfrage bei der Pressestelle der Telekom brauchte das Übel zutage:

(…) aktuell können wir noch keine Aussagen zu Terminen beim Ausbau in Neukirchen/Pleiße treffen. Wir klären die weitere Zusammenarbeit mit Tiefbauunternehmen. Sicher ist aber, dass wir weiter bauen. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.

Geduld haben wir hier in Westsachsen, denn 12000 kbit/s sind bei Leibe kein Highspeed, zumal die benötigte Datenrate immer weiter zunimmt. Doch mittlerweile (Stand 31.10.2018) gibt es einen Hoffnungsschimmer: Neukirchen taucht wieder auf der Ausbaukarte auf. Sogar mit Termin! Schon Anfang April, nur rund 14 Monate nach Ankündigung und nur 6 Monate nach ursprünglichen Termin soll der Ausbau abgeschlossen sein. Also – falls dieser Termin eingehalten werden sollte. Eventuell. Voraussichtlich.

Erfahrungen mit Vodafone Kabel Deutschland und 1und1

Wer in einer modernen Welt lebt braucht DSL. Sei es für Arbeit, Studium oder das private Vergnügen. In meiner neuen Wohnung wollte ich davon viel. Also musste eine schnelle Verbindung her. Über eine Firmeninterne Rabatte konnte ich eine 100 Mbit/s – Leitung bei Kabeldeutschland abschließen – 100 Mbit/s, das klang sehr gut für mich. Es folgte die Schaltung und die Ernüchterung: maximal 20 Mbit/s lagen an, wenn die Mieter über mir den Fernseher einschalteten gegebenenfalls noch 2 oder 3 Mbit/s und Paketverlustraten bis 80% – grauenvoll. Nun, ein Anruf bei KD und ein Techniker kam vorbei. Der tauschte die Dose und siehe da: 50 Mbit/s. Damit hätte ich mich zufrieden gegeben – wenn die Paketverlustrate nicht immer noch extrem hoch gelegen hätte, inklusive der oben erwähnten Einbrüche der Bandbreite. Es folgten ein zweiter und ein dritter Technikertermin – beide mit dem Ergebnis: Keine langfristige Verbesserung. Allerdings mit diversen lustigen Begründungen: Ein Amateurfunker solle schuld sein, man würde einen Ortungswagen losschicken. Alternativ war es ein Kabelbruch oder der Tiefbau, der etwas tun sollte. So richtig wusste keiner, was los war (vielleicht sind es doch die alten Leitungen? Oder dass diese von Wohnung zu Wohnung durchgeschleift werden?). Ich rief also wieder bei KD an und berief mich auf mein Sonderkündigungsrecht. Schließlich war die erbrachte Leistung nicht annähernd mit dem zu vergleichen, was ich zahlte. Resultat: Man wollte mir einen Techniker vorbei schicken 🙁 Das immerhin konnte ich abwenden – leider erst nachdem ich etwas direkter wurde in meinem Ausdruck. Schließlich wäre das der vierte Tag gewesen, an dem ich mir hätte Zeit nehmen müsste (innerhalb weniger Wochen!!!). Nun eines muss man der Vertragsabteilung, mit welcher ich darauf hin verbunden wurde, zugute halten: Die haben nicht lang gefackelt und meinen Vertrag aufgelöst.

101

Doch das Dilemma ging weiter: Wo nun schnelles DSL herbekommen. Möglichst sollte dieses ja bezahlbar bleiben. Als Student hat man sicher andere Vorstellungen von “bezahlbar” als ein werktätiger Mensch – nichts desto trotz habe ich dann bei 1und1 die 50.000er Leitung gebucht. Die Schaltung ging dann auch relativ flott und siehe da: Über die gute alte Kupferleitung aus Nachkriegszeiten kann man eine stabile Internetverbindung aufbauen – mit unmerklichen Verlusten. Aber eben nur mit 25 Mbit/s statt 50 Mbit/s – das teilte mir schon der Telekomtechniker am Schaltungstag mit. Nun: Immerhin stabil. Aber wie nun weiter? 50 Mbit/s zahlen und 25 MBit/s bekommen ist natürlich nicht fair. Also wieder mal ein Anruf beim Telekommunikationsanbieter. Und siehe da: 30€ Rabatt alle 6 Monate, da meine Leitung technisch wohl auf 25 Mbit/s beschränkt ist (womit ich leben kann). Das Ganze hat mich keine 30 Minuten gekostet und beinahe keine Nerven. Die 1und1 Mitarbeiter sind kompetent und freundlich. Das kann ich leider von den (sicher 10 verschiedenen) KD-Mitarbeitern nicht behaupten – woran das auch immer liegen kann (Bezahlung, Umgang von oben, … ).

Ägypten ohne Internet und ohne Mobilfunk

[UPDATE]
In vielen Bereichen Ägyptens ist es nun auch nicht mehr möglich mit dem Mobiltelefon zu kommunizieren. “Alle Mobilfunkbetreiber in Ägypten wurden angewiesen, in ausgewählten Bereichen ihre Dienste auszusetzen. Nach ägyptischer Gesetzgebung haben die Behörden das Recht dazu, und wir sind verpflichtet, uns daran zu halten. Die ägyptischen Behörden werden die Situation zu gegebener Zeit klären.”
[/UPDATE]

Viele von uns, auch ich, hängen schon sehr an ihrer DSL Verbindung. Grauenvoll ist es schon, wenn jener dann mal streikt. Doch das lässt sich reparieren. Anders sieht es allerdings aus, wenn die Missfunktion von der Regierung hervorgerufen wird. Und genau das passiert gerade in Ägypten. Die dortige Regierung hat alle Knotenpunkte zur “Außenwelt”  abgeschaltet. Übrig bleibt das Intranet von Ägypten, das allerdings mittlerweile einfach nur überlastet ist.

Interessant ist der Punkt, dass sich die ägyptische Regierung damit selbst ins Fleisch schneidet, denn ein Großteil der Unternehmen baut für die Kommunikation auf das Internet.

Der wirkliche Grund für die Abschaltung ist allerdings, dass die Regierung im speziellen der Präsident Husni Mubarak vor den Aufständischen wohl Angst hat, denn diese Organisieren sich hauptsächlich über das Internet.

PT