Teamviewer nun auch für Linux

Die bekannte Software “Teamviewer” die bisher nur unter Windows, Mac und der iPhone-OS verfügbar war, gibt es nun auch für Linux. Angeboten werden Versionen für Redhat, Fedora, Suse, Mandriva und Ubuntu jeweils für 32 und 64 bit.

Beim Test unserer Redaktion unter Ubuntu 10.04 Beta 2 lief das Programm aufgrund fehlender Pakete allerdings nicht oder nur teilweise. Unter Suse und Fedora können wir die Funktion allerdings bestätigen. Dort liefen die Verbindungen Linux – Linux und Linux – Windows schon sehr stabil, bei der Verbindung Linux – MacBook muss aber noch enorm nach gebessert werden (Mir ist mein MacBook noch nie abgestürzt, aber jetzt hat es mal geklappt!).

tvDownload: [Alle Versionen]

ACHTUNG: Es handelt sich noch um eine BETA-Version!

PT

, jeweilsRed Hat, Fedora, Suse, Mandriva (32/64-Bit)
Download deb v5.0.8206 Debian, Ubuntu (32-Bit)
Download deb v5.0.8206 Debian, Ubuntu (64-Bit)

Individuelles MusikTV wann und wie oft ihr wollt?

Ich gebe zu es hat mich wirklich überrascht. Das soll es geben? Musikvideos von den eigenen Lieblingsbands, wann immer ich will und das ganze noch kostenlos? Das kann doch nur illegal sein. IST ES ABER NICHT.

Auf der Website “putpat.tv” kann man sich derzeit zu dem kostenlosen Services (Beta-Status) bewerben.

putpattv

Und ob ihr glaubt oder nicht, knapp 2 Stunden noch dem ich mich als Beta-Tester beworben hatte, kam die Bestätigung und es ging gleich los.

Am Anfang gibt man ein paar Lieblingskünstler an und dann kommt auch schon das erste Musikvideo. Als Lieblingskünstler habe ich Die Toten Hosen, Die Ärzte, Linkin Park, The Virgins und The Baseballs angegeben. Und tatsächlich, genau DIESE Bands werden gespielt. Wenn man dann die Qualität in den Einstellungen noch auf “Schnelle Internetverbindung” stellt, ist das Bild von der Qualität her ganz gut, etwa auf dem Niveau von Youtubevideos mit der Einstellung HQ. Mit rund 400kbit/s rauschen nun alle Möglichen Videos durch die DSL- Leitung.

Jetzt gibt es natürlich die berechtigte Frage nach der Finanzierung. Auch das finde ich ist gut (und vor allem dezent) gelöst: Etwa alle 5-7 Titel wird für 10-15 Sekunden Werbung eingeblendet. Hier ergibt sich ein weiterer großer Vorteil gegenüber dem “normalem” MusikTV: KURZE WERBEBLÖCKE. Wenn man sich die Werbung auf MTV mal angetan hat ist man von der MUSIK geheilt.

Fazit:

Ein gute Idee, “gewünschte” Musikvideo´s durch den Browser zu schicken und das dann noch KOSTENLOS. Eine Reife Leistung, die mit MTV echt mithalten kann!

Pascal Tippelt