Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 17 Einmal die Zündung neu

Wer hier brav meinen Blog verfolgt, der wird sicher mitbekommen haben, dass wir vor ein paar Wochen über Ostern am Steinhuder Meer waren. Auf dem Rückweg habe ich dann bemerkt, dass in bestimmten Drehzahl- und Lastbereichen der Karl Heinz nicht mehr so schön gezogen hat und sogar gelegentlich etwas gestottert hat. In etwa so, als ob immer mal ein Zylinder nicht gezündet würde. Ich habe dann also mit der Fehlersuche begonnen und zuerst gecheckt, ob noch genug Sprit ankommt, ob der Benzinfilter noch gut ist oder ob vielleicht eine Benzinleitung porös ist. Letzteres traf zu, ein Austausch erfolgte aber das Problem bestand weiterhin.

Stellt sich die Frage: Was kann noch die Verbrennung negativ beeinflussen? Es kam natürlich die Zündung als Möglichkeit in Betracht – das war dann auch mein zweiter Schritt. Da meine Zündkabel neu sind ging ich schnell dazu über, den Zündverteiler zu prüfen. Dazu muss man sagen: Ich habe noch nie mit solcher Technik gearbeitet. Also: Verteilerdeckel runter und erst mal ein Blick rein. Wie die Sau ins Uhrwerk. Als erstes fällt mir auf: Etwas ölig die ganze Region… Kontaktabbrand am Unterbrecher und oh! Das Massekabel für die Unterbrecherplatte ist in drei (!!) Teilen und gut verteilt im Zündverteiler zerbrochen.

Zündverteiler Bedford Blitz
Zündverteiler Bedford Blitz, geöffnet, sichtbar: Verteilerläufer

Jetzt nur einen neuen Unterbrecher einbauen wäre natürlich lediglich ein Tropfen auf dem heißen Stein gewesen. Also mal die Suchmaschinen und das Bedford-Forum angeworfen und befragt. Siehe da: Man kann die Zündung auf kontaktlos umrüsten. Super! Bei meinem Verteiler handelt es sich um einen DELCO D300, hier ist auch die Ersatzteillage noch gut, es handelt sich um ein recht weit verbreitetes Produkt. Wenn man einmal alles auseinander nehmen muss habe ich dann gleich folgendes erneuert:

  • Verteilerdeckel DELCO D300 [HIER]
  • Verteilerfinger DELCO D300 [HIER]
  • Massekabel im Zündverteiler (Gefertigt auf Gummileitung H07 mit 1,5 mm²)

Und natürlich eine kontaktlose Zündung [HIER oder HIER] eingebaut. Letztere habe ich aus Großbritannien importiert – das war um einiges günstiger als diese in Deutschland zu erwerben.

Um den Umbau vollziehen zu können, muss der ganze Verteiler vom Motorblock gelöst werden. Entweder man dreht den Motor währenddessen nicht und baut den Verteiler genau in derselben Position ein, wie man ihn entnommen hat, oder man stellt dem Motor auf den oberen Totpunkt, dann findet man die Position auf alle Fälle wieder. Ist der Verteiler draußen, muss das Zahnrad gelöst werden indem man den Spannsplint mit einem Splinttreiber entfernen:

Dann kann man die Welle herausnehmen und das Powerspark-Kit einbauen. Ich musste dann noch die Platte unter dem Unterbrecher demontieren um das neue Massekabel zu verbauen. Dann alles wieder zusammen und ab in die Scheune um den Verteiler einzubauen. Wichtig dabei: Der kontaktlose Unterbrecher darf niemals verpolt werden! Sonst kauft man sich einen Zweiten 😀

Ich habe dann in etwa dieselbe Position vom Zündzeitpunkt her gewählt wie sie vorher war und den Motor einmal gestartet. Tatsache: Nach dem zweiten Mal drehen lief das Motörchern. Jippi! Nun sollte eigentlich die Einstellung des Zündzeitpunktes folgen, aber meine Zeit war zu knapp und an einem Oldtimer bastelt man nicht mit Zeitdruck. Also muss hier wohl in Kürze ein Update rein!

Hier folgt das Update:

Es ist wie immer leichter gesagt als getan. Insbesondere dann, wenn man einen Fehler übersieht. Nach mehreren Testfahrten und vielen Einstellversuchen wollte der Motor unter Last noch immer nicht, wie er sollte. Er stotterte, spuckte und ging teilweise sogar im Stand einfach aus. Irgendwann bin ich dann auf den Trichter gekommen, die vom Hersteller gequetschten Flachstecker zu überprüfen. Und siehe da: Einer (rot) steckte nur sehr locker (hab ich nachgebogen) und der Schwarze zerfiel bei leichtem Ziehen schon in seine Teile…  Also neu Abisoliert, ein neuer Verbinder drauf und gestartet. Probefahrt. Und siehe da: Keine Fehlzündungen, kein Spucken, kein Stottern… Bis man(n) auf hohe Geschwindigkeiten kommt. Dann ging gar nix mehr. Was das Endgültige Problem war? Lest es in Teil 18! (Ab 05.07.2018)

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 15 Winterschlaf

Um es kurz zu machen: Unser Wohnmobil hat keine Winterreifen und im Moment sehen wir auch keinen Sinn darin, denn im Winter ist uns Camping zu kalt. Aber wohin mit dem Mobil in den kalten Tagen? Natürlich bieten sich viele Scheunen im Raum Hannover für mehr oder weniger Geld an, doch wir haben Karl Heinz in Sachen bei meiner Familie eingemottet. Dort steht er nun hinter einem Carport.

Doch mit einfach hinstellen war das Ganze natürlich nicht getan. Zuvor mussten alle Flüssigkeiten die einfrieren können entleert werden (Frischwasser! Grauwasser!) und das Fahrzeug hochgebockt werden. Wir wollen ja keinen Standschaden.

Weiterlesen

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 11 Tank, Tankanzeige, Radio, Bett und Küche

Mehr als zwei Wochen sind seit meinem letzten Artikel hier vergangen, denn ich habe Prüfungsphase. Dennoch liegt das Projekt Wohnmobil nicht brach, denn es ist schließlich der perfekte Ausgleich zum kopflastigen Lernen. Da sooo viel passiert ist, möchte ich etwas strukturierter vorgehen als bisher.

Der Benzintank, die Tankanzeige

“Mit dir wird es nie langweilig…” sagte meine Freundin nach dieser Aktion 😀 – Doch zurück: Der Benzintank musste entleert werden, denn die Tankanzeige funktionierte nicht. Außerdem ist die Tankentlüftung defekt. Ich habe also neue Benzinschläuche bestellt und begonnen den Tank in Kanister abzulassen. Eigentlich ein gemütliches Prozedere: Schlauch abklemmen, abziehen, in den Kanister stecken, warten… Klappte auch sol lange gut, bis ich das Ganze wiederholen wollte. Dabei brach der (uralte) Schlauch spontan durch. Einfach so. Ich hatte natürlich was untergelegt, kann ja mal ein Tropfen daneben gehen… Doch die Tropfgeschwindigkeit jetzt war schon beachtlich. Also schnell ein Gefäß untergestellt und ab in die Wohnung gerannt, da lag noch der neue Schlauch, welchen ich später einbauen wollte.

Tankgeber und Tank eines VW T2 Bus um Bedford Blitz.

Resultat der Aktion: Ich war schnell genug, die Umwelt hat nichts abbekommen (war aber knapp). Den Tank habe ich leer und die Kanister voll bekommen. Der Austausch der Tankentlüftung war ein Kinderspiel. Etwas komplizierter war die Sache mit der Tankanzeige. Als ertes stellte ich fest: Das ist kein originaler Bedford-Benzintank! Sondern einer vom VW T2 Bus. Naja, immerhin zeitgenössisch. Der darin verbaute Geber (Voll: 0 Ohm, leer: 78 Ohm) war dementsprechend nicht für unsere Anzeige (Voll: 33 Ohm, leer 0 Ohm) gedacht. Dem Elektrotechniker kommt aber ein Kniff zur Hilfe: Schaltet man Widerstände parallel, so ist der Gesamtwiderstand geringer (als der kleinste der beiden). Ich habe also einen 56 Ohm Widerstand parallel geschaltet:

R_neu = (Rgeber * Rparalell) / (Rgeber + Rparallel) = (78 * 56) / ( 78 + 56) = 32,59 Ohm

Das sin beinahe die geforderten 33 Ohm, passt also – beinahe. Nun ist nämlich voll leer und leer voll. Aber damit können wir leben, denn es ist besser als gar keine Anzeige 😉

Das Radio

Ja, unser Radio ist nicht zeitgenössisch. Aber wir möchten ein klein wenig modernen Komfort haben. Deswegen habe ich schon etwas länger einen 2-DIN Monociver bestellt, für den ich im Moment eine Halterung baue:

Zukünftige Halterung

Hier sieht man, dass vorn noch der Teppich fehlt. Korrekt! Kommt demnächst.

Das Bett…

…sollte größer werden. 123 cm waren meiner Freundin zu wenig Breite, was macht der Gentleman da? Ganz klar: Das Bett breiter. Auf knappe 140 cm habe ich es erweitert, jetzt haben wir immerhin nebeneinander Platz (in der Länge passe ich zwar immer noch nicht rein, aber egal…).

Außerdem mussten die Gasdruckfedern erneuert werden. Die linke der Beiden hatte schlicht keine Funktion mehr. Also haben wir zwei Stück bestellt. 1000 N Kraft haben die, jeweils! Aber wie einbauen? Bei der Kraft kann man die schließlich nicht mal eben stauchen. Es hilft: Ein Spanngurt. Sicher nicht die professionellste Methode und dennoch konnten die Gasdruckfedern temporär um die benötigten 1,5 cm verkürzt werden, um sie einzubauen. Jetzt bleibt das Bett von alleine oben! Welch ein Traum.

Die Küche

Die Küche kommt auch voran. Nachdem der Kühlschrank eingebaut, die Arbeitsplatte mit Holzsiegellack überzogen und die Schranktüren in “Produktion” sind, geht es voran! Auch der Gasherd funktioniert tadellos (hier musste ich zwei Dichtungen erneuern und neue Befestigungen für den Gaskopf anfertigen).

Arbeitsplatte mit Gasherd und Spüle
Oh welch schöne Farbe dieses Blau ist…

Wie geht es weiter?

Das Bad! Es muss endlich vorangehen mit dem Bad. Samstag war ich mit dem Wohnmobil unterwegs, unter anderem um die Platten für das Bad zuschneiden zu lassen. Pustekuchen! Der Zuschnitt bei Hornach war geschlossen. Nun ja, es sind ja noch ein paar Wochen. Heute versuche ich es nochmal!

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 8 Das große Schleifen und Streichen

Als wir vor mittlerweile beinahe 5 Monaten unser Wohnmobil gekauft hatten, war nicht nur die Technik (Aufbau und Unterbau) des Überholens wert, sondern auch der Innenraum. Vorn war dies im Wesentlichen durch den schon beschriebenen Wasserschaden der Fall, aber auch das Mobiliar sah nicht nur alt aus (was vollkommen ok wäre), sondern war stellenweise beklebt, nass geworden, durchlöchert oder anderweitig in Mitleidenschaft gezogen worden. Wir entschieden uns deshalb dazu, alles zu schleifen und zu streichen. Dazu habe ich schon bevor das Wohnmobil in die Werkstatt ging, beinahe alle Möbel demontiert, welche wir schon wieder eingebaut haben. Dennoch war einiges nicht zu demontieren (die Küche wegen der Gasinstallation sowie die Hänge, weil ich nicht sicher war, ob ich diese je wieder fest bekomme). Dieses, was übrig blieb, haben wir heute im Wohnmobil geschliffen, am Wochenende wird alles gestrichen.

Auf dem Bild zu sehen: Die Hänge wurde abgeschliffen, aber noch nicht gestrichen, die Sitzbank wurde bereits außerhalb fertig gestrichen, wie auch die linke Wand des Kleiderschranks (Der noch teilweise Abgeklebt ist). Bereiche, die nicht zu sehen sein werden (“unter” dem Kleiderschrank, wo der Boiler sitzen wird beispielsweise), haben wir nicht gestrichen.

Morgen mehr!

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 6 Kardanwelle die Zweite

Wir kommen langsam voran. Ganz langsam – man legt uns aber auch alle Steine in den Weg, die gefunden werden… Das die erste Kardanwelle, die wir bestellten absolut in die Hose ging: Geschenkt. Nun haben wir uns entschieden, die “alte” Welle bei einem Gelenkwellenservice erneuern zu lassen. Dabei wurde der hintere Teil durch einen guten Gebrauchten ersetzt, alle Kreuzlager getauscht und das Mittellager erneuert. War nicht ganz billig, aber notwendig. Stolz wie Oskar, dass es endlich weitergehen kann also die Werkstatt kontaktiert, die die Welle für mich tauscht. Pustekuchen. Die haben natürlich erst mal Urlaub (es sei ihnen gegönnt). Dumm nur, dass wir nichts davon wussten und den Einbau so um einen Tag verpasst haben. Das Wohnmobil steht nun also nicht nur ohne Kardanwelle woanders, sondern zu allem Übel auch noch hinter einem Zaun, so dass wir gar nicht mehr rankommen… 🙁

Immerhin: Die erneuerte Welle ist von guter Qualität und sollte wieder einige Jahre halten. Wahrscheinling länger, als das Wohnmobil an sich 😀

Die “falsche” Welle, die übrigens auch in vorzüglichen Zustand ist, ist wie wir nun herausfanden für ein Nachfolgemodell: Den Bedford Blitz von Baujahr 1985 bis 1987. Wer sie haben will: Einfach kommentieren. Ich schreibe dann. Das sich jemand findet, der die Welle haben will ist aber unwahrscheinlich. In Deutschland wurden damals nur ca 200 Autos dieser Art zugelassen… Ob da noch welche fahren? Vielleicht kommt ja jemand aus England auf diesen Blog. Ich verschicke die Welle gern international! Vor dem Brexit ist das wahrscheinlich günstiger als danach 😉

Ich denke, dass wir Karl Heinz dann um den 25.04. wieder vor unserer Tür haben werden. Endlich. Dann kann auch auch mal wieder was basteln – dieser Ausgleich zum Studium fehlt mir sehr.