go seven !

Der Blog von Pascal Tippelt. Wohnmobil, Computer, Linux

O2 und die partielle Auslandsdrosselung

| Keine Kommentare

Ich bin Mobilfunkkunde bei o2 mit dem kleinsten o2 Free Vertrag – 1 GB LTE “Highspeed”-Volumen und danach fast normal mit 1000 kbit/s weitersurfen. Das funktioniert in Deutschland wirklich gut, mittlerweile wird man nach Verbrauch des Datenvolumens auch nicht mehr aus dem LTE-Netz geschmissen, sondern verbleibt dort mit verminderter Geschwindigkeit.

Nun habe ich meinen Urlaub in Schweden verbracht, einem Land, dass ein sehr gut ausgebautes Mobilfunknetz hat. Schweden gehört zu Zone 1 des Auslandstarifs bei o2, also dem Bereich, in dem ich laut o2 “wie in Deutschland weiter telefonieren und surfen” kann.

Nun kam es so, dass ich mein Datenvolumen in Schweden verbrauchte und aus dem LTE-Netz flog (steht so in meinem Vertrag, alles paletti). Etwas irritiert war ich dann aber über die Datenrate, die mit daraufhin zur Verfügung stand: Trotz HSDPA mit 4/5 Balken habe ich einfach nicht mehr als 200 oder 300 kbit/s erreichen können. Nunja, vielleicht habe ich hier im Wald einfach kein ausreichendes Netz, habe ich mir gedacht… Dann aber ist mir etwas aufgefallen: Einige wenige Internetseiten werden mit wesentlich höherer Datenrate geladen als andere.

So wird zum Beispiel die Website von o2 (o2online.de), welche recht aufwendig ist und zusätzlich noch mit einer großen Summe an Bilder vollgepackt ist, mit ca. 3000 kbit/s geladen. Das hätte mich nicht weiter verwundert, wenn nicht auch die Seite von 1und1 mit über 3Mbit/s geladen würde…

Ich glaube o2 wendet hier eine Zweiklassenpolitik beim Datenverkehr an. Klar: Zugriff auf die eigenen Server, da muss nichts gedrosselt werden. Und das ich aus dem LTE fliege, wie es in meinem Vertrag steh: Das ist alles in Ordnung! Aber warum werden einige externe Seiten auch bevorzugt (1und1.de) und andere, “normale” Websiten so derart benachteiligt?

Etwas Aufklärung schafft die Traceroute (Beispiel o2online.de):

tracert o2online.de

Routenverfolgung zu o2online.de [82.113.108.15]
über maximal 30 Hops:

1 2 ms 1 ms 1 ms 192.168.43.1
2 * * * Zeitüberschreitung der Anforderung.
3 92 ms 88 ms 86 ms 10.96.85.147
4 107 ms 100 ms 97 ms 82.113.103.70
5 88 ms 94 ms 92 ms IARFRA1-Gi0-2-199.net.de.o2.com [82.113.103.34]
6 111 ms * 93 ms sgncore01-svi290.sg.de.o2.com [82.113.101.77]
7 90 ms 83 ms 89 ms www.o2online.de [82.113.108.15]

Ablaufverfolgung beendet.

Alle Server werden mit niedrigen Pings erreicht und keiner der Server liegt außerhalb des o2 Netzwerkes (offenbar [82.113.10X.XXX]).

Anders sieht es hingegen aus, möchte ich meinen eigenen Blog aufrufen:

tracert go-seven.de

Routenverfolgung zu go-seven.de [5.45.102.68]
über maximal 30 Hops:

1 4 ms 2 ms 2 ms 192.168.43.1
2 * * * Zeitüberschreitung der Anforderung.
3 642 ms 348 ms 238 ms 10.96.85.155
4 1909 ms 388 ms 64 ms 82.113.103.70
5 992 ms 357 ms 368 ms IARFRA1-Gi0-2-199.net.de.o2.com [82.113.103.34]
6 241 ms 535 ms 82 ms ae3-510.20.xmws.99.fra.de.net.telefonica.de [62.53.2.54]
7 77 ms 82 ms 98 ms ae8-0.0001.prrx.13.fra.de.net.telefonica.de [62.53.2.59]
8 173 ms 108 ms 121 ms gw-decix.ffm.netcup.net [80.81.193.182]
9 108 ms 100 ms 87 ms server2.go-eight.de [5.45.102.68]

Ablaufverfolgung beendet.

Diese stellenweise um den Faktor 10 höheren Ping-Werte könnten ein Grund dafür sein, warum die Datenrate dermaßen einbricht. Bemerkenswert: Nur die Telefonica, nicht die o2 Server sind dermaßen schlecht zu erreichen (obwohl die in einem ähnlichen Adressbereich liegen). Gibt es hier eventuell immer noch Migrationsprobleme? Oder wird die “Drosselung” auf 1000kbit/s technisch dermaßen schlecht umgesetzt, dass es zu massiven Latenzen der Pakete kommt?

Traurig ist jedenfalls: Im gut ausgebauten Netz in Schweden (ich habe alle hier verfügbaren Anbieter mit demselben Ergebnis durchgespielt) wird trotz offensichtlich schnellen Netz (o2online.de und 1und1.de sind ja mit 3 Mbit/s erreichbar) die versprochene Datenrate (1000 kbit/s, mindestens jedoch 900kbit/s im Durchschnitt) nicht erreicht. Eigentlich ein Armutszeugnis für o2, denn am schwedischen Netz scheint es ja nicht zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.