Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 10 Kühlschrank, Dichtungen und andere Kathastrophen

Die letzte Woche begann mit einem Rückschlag. Beim überprüfen der 230V Elektroinstallation musste ich feststellen, dass der Kühlschrank den RCD (“FI”) auslöst – mit einem Fehlerstrom über den PE (Schutzleiter). Natürlich ist das bisher niemand aufgefallen, denn das Wohnmobil hatte nur 2 Schmelzsicherungen. Glücklicherweise habe ich all dies erneuert und konnte durch den modernen Automaten einen Fehler feststellen, der sonst womöglich erst später und mit fatalen Folgen aufgefallen wäre. Der Fehlerteufel war die 230V Heizpatrone des Kühlschranks, welche an ihrer metallischen Außenseite solide 120V Spannung führte… Nun, ein Austausch hätte ich mechanisch definitiv machen können. Jedoch kostet eine solche Heizpatrone tatsächlich um die 50€ plus Versand. Für diesen Preis habe ich aber dann über eine Kleinanzeige einen vollständigen und vor allem voll funktionsfähigen Kühlschrank ergattern können. Es handelt sich um ein nicht unwesentlich größeres Modell vom selben Hersteller.

Dadurch, dass der neue Kühlschrank nun höher ist, musste dieser neben statt über dem Radkasten eingebaut werden. Ich habe also die gesamte Küche um ca 6 cm nach links verschoben. Das Resultat, in Kombination mit der Erweiterung nach hinten ergibt nun eine Gesamtlänge von zwei Metern, mit etwa 95 cm reiner Arbeitsfläche hinten. Tati freut sich zusätzlich noch über zwei große Schränke mit viel Stauraum unter dem neuen Arbeitsbereich.

Immer wieder fällt auf, dass das Wohnmobil als auch sein gesamtes Interieur nicht gerade winklich sind. Dies kann an der etwas lockereren Fertigung der 70er Jahre aber auch am Alter des Mobils liegen. Jedenfalls ist alles verzogen 😀

Das positive am neuen Kühlschrank: Dieser funktioniert nun auf 12V, 230V und Gas tadellos (Gefrierfach erreicht -18 Grad nach nur 2 Stunden Betrieb). Wo ich gerade bei Gas bin: Die Dichtungen am Gasherd musste ich auch neu bestellen 🙁 – die waren aufgrund ihres Alters kaum noch zu erkennen.

Die Holzzuschnitte für die Türen und Seiten sind bestellt und werden wahrscheinlich nächste Woche eintreffen. Bis dahin werden wir uns mit der Verbreiterung des Bettes sowie dem Bad beschäftigen, welches bald zum Abschluss kommen soll. Nebenbei erwähnt: Für die wichtigsten Sachen haben wir nun einen Zeitrahmen: Bis zum Deichbrand Festival muss das Mobil grundlegend bewohnbar sein, denn wir fahren dort mit Karl Heinz hin! Wir haben ein WoMo-Green Ticket gebucht – es ist unser erstes Festival und wir sind noch Anfänger, da kann man auch mal etwas ruhigeren Schlaf gebrauchen.

So arbeitsam dies alles war, hatten wir doch zwei Freuden. Zuerst haben wir eine gebrauchte 5KG Propangasflasche bekommen (nicht Pfand) – genau was wir brauchen. Danke an Benno und Sieglinde! Außerdem kommen immer wieder Leute einfach auf uns zu und erzählen uns, wie toll sie finden, was wir tun. Das spornt immer wieder an. Außerdem ist es gut zu wissen, dass die Nachbarn hinter dem Projekt stehen und sich vom Wohnmobil auf der Straße nicht gestört fühlen.

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 9 Anstrich, Bad, Elektroinstallation

Das Streichen haben wir weitgehend abgeschlossen. Nur eine Sitzbank wartet noch auf den finalen Anstrich, da bis zum Ende nicht klar war, ob die Klappe erneuert werden muss.

Hängen und Küchenblock gestrichen

Wie im Bild zu erkennen, sind die Hänge und der Küchenblock nun in weiß 😉 Auch das Bad kommt voran. Den groben Rahmen habe ich gefertigt, doch nun fehlt es leider an Latten.

Das zukünftige Bad

Kein Scherz: Bei Obi sind die Latten ausverkauft, bei Hornbach auch und das Bauhaus hatte nicht das passende Maß… Nun – eine Zwangspause ist nicht schlimm, es gibt genügend andere Baustellen. So habe ich mit der Elektroinstallation weitergemacht. Für die 12V Verteilung habe ich einen Sicherungskasten eingebaut, fast alle Geräte haben eine eigene Sicherung. Bisher gab es lediglich die Unterscheidung Kühlschrank oder alles andere. Jetzt gibt es:

  • Kühlschrank (20A)
  • Ladegerät (20A)
  • Licht 1 – Küche und Wohnzimmer (10A)
  • Licht 2 – Bad und Schlafbereich (3A)
  • Boiler (30A)
  • Heizung Truma inkl. Lüfter (3A)
  • Wassersystem (3A)

Die Leitungen habe ich zum Teil auch neu verlegt, natürlich H07. Wieder bestätigt hat sich dabei, dass die Boardbatterie erneuert werden muss. Wenn ich den Kühlschrank einschalte, bricht die Spannung auf 3V zusammen und laden lässt die sich auch nicht mehr… mehr als 1,5A Strom fließen dabei nicht. Ich denke über ein Modell mit 100 bis 110 Ah nach. Das schafft das geplante Ladegerät und auch die Lichtmaschine wird nicht zu stark belastet.

Das Hubbett habe ich heute auch gereichtet. Eine der Streben war stark verbogen. Diese wird eigentlich nur auf Zug belastet – damit sollte Verbiegen unmöglich sein. Dennoch gelang es mir erst nach Demontage und dem Einsatz eines Hammers, das kräftige Metall in die gewünschte Form zu drängen. Demnächst bestellt werden sollen auch die Außenplatten für das Bad. Es wird einseitig weiß beschichtetes MDF. So sparen wir uns den Anstrich und wasserfest ist es auch gleich. Vielleicht organisiere ich die Platten aber auch im Hornbach im Zuschnitt, da kann ich gleich eine Probefahrt mit anknüpfen. Auf bald!

PS: An dieser Stelle sei noch mal auf Tati’s Blog verwiesen, die auch darüber berichtet!

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 8 Das große Schleifen und Streichen

Als wir vor mittlerweile beinahe 5 Monaten unser Wohnmobil gekauft hatten, war nicht nur die Technik (Aufbau und Unterbau) des Überholens wert, sondern auch der Innenraum. Vorn war dies im Wesentlichen durch den schon beschriebenen Wasserschaden der Fall, aber auch das Mobiliar sah nicht nur alt aus (was vollkommen ok wäre), sondern war stellenweise beklebt, nass geworden, durchlöchert oder anderweitig in Mitleidenschaft gezogen worden. Wir entschieden uns deshalb dazu, alles zu schleifen und zu streichen. Dazu habe ich schon bevor das Wohnmobil in die Werkstatt ging, beinahe alle Möbel demontiert, welche wir schon wieder eingebaut haben. Dennoch war einiges nicht zu demontieren (die Küche wegen der Gasinstallation sowie die Hänge, weil ich nicht sicher war, ob ich diese je wieder fest bekomme). Dieses, was übrig blieb, haben wir heute im Wohnmobil geschliffen, am Wochenende wird alles gestrichen.

Auf dem Bild zu sehen: Die Hänge wurde abgeschliffen, aber noch nicht gestrichen, die Sitzbank wurde bereits außerhalb fertig gestrichen, wie auch die linke Wand des Kleiderschranks (Der noch teilweise Abgeklebt ist). Bereiche, die nicht zu sehen sein werden (“unter” dem Kleiderschrank, wo der Boiler sitzen wird beispielsweise), haben wir nicht gestrichen.

Morgen mehr!

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 7 Es geht voran

Karl Heinz ist wieder da. Er steht nun wieder in unserer Straße und wir bauen fast täglich daran.

Folgendes wurde in den letzten Wochen in der Werkstatt erledigt:

  • Neuwertige Kardanwelle eingebaut (alte wurde überholt)
  • Mittellager getauscht
  • Ventile eingestellt
  • Ölwechsel inkl Filter
  • Erneuerung diverser Dichtungen / Simmerringe

Damit haben wir alle Sachen erschlagen, die ich nicht selber machen könnte oder wollte. Technisch sind am Fahrgestell trotzdem noch Dinge zu tun. Der Motor ölt noch etwas an der Ölwanne und unter dem Wohnbereich liegen bestimmt 20 ungenutzte Leitungen. Da muss ich rann. Aber das macht ja auch Spaß.
Innen haben wir beinahe alle Möbel wie geplant weiß lackiert. Der Einbau ist im Gange. Traumhaft. Ein Bild wird folgen, wenn meine Freundin den Bereich frei gibt 😉

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 6 Kardanwelle die Zweite

Wir kommen langsam voran. Ganz langsam – man legt uns aber auch alle Steine in den Weg, die gefunden werden… Das die erste Kardanwelle, die wir bestellten absolut in die Hose ging: Geschenkt. Nun haben wir uns entschieden, die “alte” Welle bei einem Gelenkwellenservice erneuern zu lassen. Dabei wurde der hintere Teil durch einen guten Gebrauchten ersetzt, alle Kreuzlager getauscht und das Mittellager erneuert. War nicht ganz billig, aber notwendig. Stolz wie Oskar, dass es endlich weitergehen kann also die Werkstatt kontaktiert, die die Welle für mich tauscht. Pustekuchen. Die haben natürlich erst mal Urlaub (es sei ihnen gegönnt). Dumm nur, dass wir nichts davon wussten und den Einbau so um einen Tag verpasst haben. Das Wohnmobil steht nun also nicht nur ohne Kardanwelle woanders, sondern zu allem Übel auch noch hinter einem Zaun, so dass wir gar nicht mehr rankommen… 🙁

Immerhin: Die erneuerte Welle ist von guter Qualität und sollte wieder einige Jahre halten. Wahrscheinling länger, als das Wohnmobil an sich 😀

Die “falsche” Welle, die übrigens auch in vorzüglichen Zustand ist, ist wie wir nun herausfanden für ein Nachfolgemodell: Den Bedford Blitz von Baujahr 1985 bis 1987. Wer sie haben will: Einfach kommentieren. Ich schreibe dann. Das sich jemand findet, der die Welle haben will ist aber unwahrscheinlich. In Deutschland wurden damals nur ca 200 Autos dieser Art zugelassen… Ob da noch welche fahren? Vielleicht kommt ja jemand aus England auf diesen Blog. Ich verschicke die Welle gern international! Vor dem Brexit ist das wahrscheinlich günstiger als danach 😉

Ich denke, dass wir Karl Heinz dann um den 25.04. wieder vor unserer Tür haben werden. Endlich. Dann kann auch auch mal wieder was basteln – dieser Ausgleich zum Studium fehlt mir sehr.