Pascal Tippelt's Blog

Linux und so

Projekt: Historisches Wohnmobil – Teil 13 Der Probelauf und was noch zu tun ist

| 2 Kommentare

Zugegeben, ich habe hier lang nichts mehr von mir gegeben. Doch das Projekt ist weder gescheitert noch habe ich die Lust verloren. Ich hatte schlicht mal wieder Prüfungen und viel um die Ohren.

Dabei können wir erste wirklich große Erfolge vermelden. Zum Deichbrand Festival waren wir mit unserem Karl Heinz unterwegs und er hat ganz brav durchgehalten. Dabei haben wir natürlich alles einer ausführlichen Prüfung unterzogen.

Der Kühlschrank

… funktioniert super und kühl sehr gut, auch bei hohen Temperaturen. Wenn er denn an ist. Denn die Zündelektrik muss ich wohl noch einmal überarbeiten. Entweder bringt der Piezo-Kristall nicht genug Spannung, oder der Widerstand irgendwo auf der Strecke ist zu groß, denn der Zündfunke kommt nur sporadisch.

Die Dusche

…ist auf Herz und Nieren geprüft worden. Funktion ist gut. Das Wassersystem habe ich dennoch überarbeitet. Es ergab sich, dass es besser ist, den Drucksensor für die Pumpe “hinter” das Druckausgleichgefäß zu positionieren, damit wird die Pumpe seltener geschaltet, was das Material schont.

Der Verbrauch

Wir hatten ja erwartet, da der Vergaser nicht wirklich eingestellt ist, dass wir mit knapp 20 Liter auf 100 km unterwegs sind… Aber! Im Durchschnitt sind wir mit 13 bis 14 Litern bei 80 km/h unterwegs. Das lässt sich wirklich sehen!

Das Radio

Funktioniert ja soweit gut, aber zieht selbst im “Standby” dauerhaft um die 100 mA 😥

Das ist absolut unvertretbar, deswegen habe ich radikal wie ich bin einen Schalter ein gebaut, der das Radio komplett lahm legt, sonst saugt es uns ja alles leer…

Stützen

Ja, etwas spießig, aber wir haben uns vier günstige Stützen für Karl Heinz besorgt. Damit können wir ihn nicht nur ausnivellieren, sondern tun auch was gegen das Schaukeln des in die Tage gekommenen Fahrwerk.

Markise

Spontan einige Tage vorm Festival habe ich noch eine Markise von 4,5 Mal 2,4 m besorgt. Es handelt sich um ein Sonnensegel, das am Keder befestigt wird und dann vorm Wohnmobil Schatten spendet. Für nicht mal 100 € eine gute Investition.

Der Innenraum

Ist ja soweit fertig, nur vorn der Himmel ist immer noch nicht dran…

Zu erledigen

…ist der Himmel. Ich habe eine weitere Dämmschicht aufgebracht, insgesamt sind jetzt 30 mm Styropor verbaut. Darauf kann jetzt endgültig der Himmel aus Kunstleder, denn ich habe mir ein System aus Plan mit dem Styropor abschließenden Leisten ausgedacht, dass das Anbringen erleichtert.

Impressionen…

2 Kommentare

  1. Ich bin zwar nur kurz auf deiner Seite, aber ich fände es schöner wenn du mehr Bilder bei Einträgen verwenden würdest. Von den einzelnen Komponenten, vom Einbau oder vom Festival. Das würde deine Beiträge wie ich finde sehr schön aufwerten, da Bilder immer eine sehr starke Sprache sprechen 🙂
    Ich Interessiere mich mehr fürs Thema Bloggen Allgemein, daher nur der Allgemeine Verbesserubgsvorschlag. Viel Spaß ubd Erfolg noch mit deinem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.