Freier Grafiktreiber für den Raspberry Pi rückt näher

Heute kam die Nachricht rein, dass der Linux-Treiberentwickler Eric Anholt von Intel zu Broadcom wechselt. Klingt erstmal unspektakulär, aber vor dem Hintergrund, dass Eric Anholt große Codebestandteile zu der Grafikbibliothek Mesa beisteuert, wird das Ganze schon interessant.

RaspberryPi

Denn seine Aufgabe wird sein, einen freien Grafiktreiber für den Pi zu entwickeln. Dabei möchte er ganz von vorn, also bei null beginnen. Das spricht meiner Meinung nach dafür, das es nochmal einen Performace-Boost gibt, da Overhead erst gar nicht zustande kommt. Nötig wird ein freier Treiber dadurch, dass die GPU des Pi mit einem Binär-Blob (Proprietäre Software) betrieben wird, die sich kaum in den Linux Kernel integrieren lässt. Viel Glück, Eric!

WLAN Probleme mit dem Raspberry Pi beseitigen

Seit kurzem hängt einer meiner Pi’s am WLAN. Die Treiberunterstützung ist gut, der Stick wird sofort erkannt. Auch das Aufbauen der Verbindung klappt. Allerdings begegnete ich dem Problem, dass die Verbindung oft “einfror” und teilweise gar Pakete verloren gingen. Beim Pi tippt man da als erfahrener User schnell auf eine mangelhafte Spannungs- / Stromversorgung. Also schnell das Messgerät ran und: 5,15V bei 0,81A. Kein Ding also, bei entsprechendem Netzteil. Aber woher dann die Aussetzer und Hänger?

Linux hat eine eingebaute Energiesparfunktion für WLAN. Ursprünglich gedacht war diese für Notebooks, um die Akkulaufzeit zu verlängern. In meinem Fall versetzt sie aber die WLAN Karte in eine Sparmodus, der eine Korrekte Datenübertragung verhindert. Was kompliziert kling kann simpel umgangen werden. Dazu muss die Datei /etc/network/interfaces geöffnet werden:

sudo nano /etc/network/interfaces

Jetzt wird folgende Zeile eingefügt:

wireless-power off

Mit Strg + X schließen, mit J oder Y bestätigen, neustarten und schon schnurrt die WLAN Verbindung wieder!

pi-wlan-powersave

Intel-Grafiktreiber für Ubuntu 13.04

intelWer unter Linux etwas mehr Leistung oder spezielle Funktionen aus seiner Grafikkarte herausholen möchte, der greift oft gezwungener Maßen  zu den nicht quelloffenen proprietären Treibern des Herstellers. Wie man das bewertet sei dahingestellt, die Treiber von ATI und nVidia schätze ich immer sehr, da diese durchaus etwas Leistung mehr bieten.

Für Intel Graphikkarten gibt es sowas auch – von 01.org. Wenn man das Paket herunterläd und installiert kann man innerhalb kurzer Zeit 5, manchmal 10% Mehrleistung aus dem System herausholen. Oder halt etwas mehr Strom sparen.

Die Pakete gibt es im Übrigen auch für andere Distros – Fedora zum Beispiel.

TREIBER: Canon Pixma IP90 unter Ubuntu / Linux

Oft gibt es Beschwerden über die Nicht-Kompatibilität von Canon-Druckern zu Ubuntu. Wie man aber schon in dem Artikel zum Canon Pixma IP 4700 sieht, muss man nur richtig suchen. So ist es auch beim IP90.

Ich habe auf der Canon-Support-Seite zwar Treiber für Linux gefunden, diese liegen aber nur im .rpm Format vor, was unter Ubuntu erst aufwändig umgewandelt werden müsste (zu .deb), was in diesem Fall sogar zu Misserfolg führte.

Ich habe mir deshalb einen anderen Weg gesucht – und mal des .rpm-Archiv durchsucht: Und siehe da! Es befindet sich in den Tiefen einiger Ordner eine *.ppd-Datei – und eben diese kann man verwenden,  um Ubuntu den IP90 zu “erklären”.

Man muss nur nach erfolgloser Treibersuche von Ubuntu “.ppt-Datei bereitstellen” anklicken.

Und dann nur noch DIESE PPD DATEI (als zip-Archiv gepackt, bitte zuvor entpacken!)  angeben – FERTIG!

PS: Dieser Treiber ist für 32 und 64 bit geeignet!

PT

DOWNLOAD: Aktueller Treiber von NVIDIA 266.58 WHQL

Was ist neu?

  • Leistungssteigerung bei GeForce 400 und 500
  • Unterstützung für Ambient Occlusion für Starcraft II: Wings of Liberty
  • Unterstützung für 3DVisionLive.com in Version Beta 2
  • Installiert einen HD-Audiotreiber für Version 1.1.13.1
  • Enthält die PhysX-Systemsoftware für Version 9.10.0514
  • Unterstützt die neuen grafikprozessorbeschleunigten Merkmale von Adobe CS5

Downloads:

Windows Vista / 7, 32 Bit
Windows Vista / 7, 64 Bit

PT