Wie man sich Weihnachten vergooglen kann

Ich geb´s offen zu. Google.de ist meine Startseite. Und ja, ich nutze google schon ewig für alle möglichen Suchanfragen. Noch nie hatte ich an der größten Datenkrake der Welt etwas auszusetzen. Und heute gab es noch etwas obendrauf: Ich bekam direkt von Google das Angebot, den Hauseigenen Browser “Google Chrome” zu verschenken. Erfreulich, oder? Nur bedingt. Denn neben der Frage nach der Farbe des digitalem Einwickelpapiers, wurde ich auch nach meiner und der Empfänger-Email gefragt. An sich nichts schlimmes. Nun schlägt aber das Image von Google dazwischen: Was will Google Inc. mit MEINER E-Mail Adresse? Aber egal: Ich hab einer guten Freundin Google Chrome “geschenkt”.

givechrome

Kurz darauf, hab ich nochmal nachgeschaut, was Google denn mit meinen Daten anstellt. Und Tatsächlich: “Möglicherweise kombinieren wir die von Ihnen bei der Verwendung Ihres Kontos bereitgestellten Informationen mit Informationen aus anderen Google-Services oder Services von Drittanbietern. ” Zu deutsch: Wenn wir Lust haben tauschen wir ihre Daten mit anderen Organisationen die dann damit machen können was sie wollen

Fazit:

Eine tolle Idee, die gut umgesetzt wurde. Dazu eine toller PR-Gag. Leider steht wie immer bei Google die Frage: Kann ich denen meine Daten anvertrauen? Werden diese missbraucht

Pascal Tippelt

Foto: Screenshot von givechrome.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.